AUSSTELLUNGEN

Sonntag, den 19. März bis Freitag, den 12. Mai 2017 in Walle im »Brodelpott«


Ausstellungseröffnung: Isa Fischer »hausgezeichnet«

Samstag, den 07. Januar bis Samstag, den 18. März 2017


kleine galerie: Conny Himme »long time no see«

 

Statt der sonst üblichen Winterpause im neuen Jahr lädt die »kleine galerie eichenbergerstraße« herzlich zu einerneuen Ausstellung: Unter dem Titel »long time no see« zeigt die Künstlerin Conny Himme ausgesuchte Werke ihres Schaffens. Geöffnet jeweils Samstag von 14:00 bis 18:00 Uhr, außer am 4. März 2017. Die Künstlerin ist an allen Tagen anwesend. Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 18. März 2017.

 

Mehr Informationen auch unter www.helgabusch.de  und www.connyhimme.de

 

 

kleine galerie eichenbergerstraße, Eichenberger Straße 62, 28215 Bremen, Telefon 04264 / 24 86. Geöffnet ist freitags von 15:00 bis 19:00 Uhr und samstags von 14:00  bis 18:00 Uhr

 

»Chinese Mona Lisa«, Acryl auf Leinwand, 2016 © Conny Himme
»Chinese Mona Lisa«, Acryl auf Leinwand, 2016 © Conny Himme

Freitag, den 07. Oktober bis Samstag, den 17. Dezember 2016


kleine galerie: Peter Gutsche und Klaus Rosebrock

 

Unter dem Titel Peter Gutsche »Objekt und Farbe« und Klaus Rosebrock »Digitale Malerei« lädt die »kleine galerie eichenbergerstraße« herzlich zur Ausstellungseröffnung am Freitag, 07. Oktober 2016 um 19:00 Uhr ein. Die Ausstellung ist anschließend noch zu sehen bis zum 17. Dezember 2016. Mehr Informationen auch unter www.helgabusch.de 

 

kleine galerie eichenbergerstraße, Eichenberger Straße 62, 28215 Bremen, Telefon 04264 / 24 86. Geöffnet ist freitags von 15:00 bis 19:00 Uhr und samstags von 14:00  bis 18:00 Uhr

 

Freitag, den 05. August bis Samstag, den 01. Oktober 2016


Andreas Horn »Malerei« Klaus Wurster »Holzobjekte«

 

Unter dem Titel Andreas Horn »Malerei« und Klaus Wurster »Holzobjekte« lädt die  »kleine galerie eichenbergerstraße« lädt herzlich zur Ausstellungseröffnung am Freitag, 05. August 2016 um 19:00 Uhr ein. Die Ausstellung ist dann noch zu sehen bis zum 01. Oktober 2016. Bitte beachten Sie die Sommerpause von Freitag, den 26. August bis Donnerstag, den 15. September 2016. Mehr Informationen auch unter www.helgabusch.de 

 

kleine galerie eichenbergerstraße, Eichenberger Straße 62, 28215 Bremen, Telefon 04264 / 24 86. Geöffnet ist freitags von 15:00 bis 19:00 Uhr und samstags von 14:00  bis 18:00 Uhr

 

»Findorff aktuell« präsentiert: digital exhibitions


Isa Fischer: »Findorff hausgezeichnet«

Die Idee 100 Bremer Häuser zu zeichnen hatte die Illustratorin Isa Fischer bereits im Jahr 2012. Alle Zeichnungen entstanden draußen vor dem jeweiligen Motiv. Die Häuser befinden sich in verschiedenen Stadtteilen Bremens und wurden nach ganz individuellen Gründen ausgesucht. Jedes Haus, das die Künstlerin mit seiner eigenen Art angesprochen hat, versucht sie mit ihrer Zeichnung zu würdigen. 2013 entstand im Anschluss an eine Ausstellung im  Haus Paula Becker in Schwachhausen das Buch »100 Bremer Häuser«, das auf der zweiten Ausstellung  in der DKV-Residenz am Wandrahm präsentiert wurde. Seitdem zeichnete Isa Fischer etliche weitere Häuser – selbstverständlich auch in »ihrem« heimatlichen Stadtteil Findorff. Wir zeigen Isa Fischers filigrane Illustrationen von ausschließlich Findorffer Häusern im Rahmen unserer »digital exhibitions«. mehr...

 

»Hemmstraße« © Isa Fischer
»Hemmstraße« © Isa Fischer

Freitag, den 11. März bis Samstag, den 21. Mai 2016


Gloystein und Rippl: »Malerei und Fotokunst«

 

Die kleine galerie eichenbergerstraße in Findorff zeigt Arbeiten von Christian Gloystein und Michael Rippl.

Während sich Christian Gloystein farbenreich mit der Tier-Welt auseinandersetzt und in großformatigen Bildern aus Acryl die Grenzen zwischen der Natur und ihren Bewohnern unter und über Wasser verschwimmen lässt, beschäftigt sich Michael Rippl mit der Formensprache der Typografie und erforscht die Übergänge von der Fotografie zur Malerei. Die Ausstellung wird am Freitag, 11. März 2016 um 19:00 Uhr eröffnetwww.helgabusch.de 

 

kleine galerie eichenbergerstraße, Eichenberger Straße 62, 28215 Bremen, Telefon 04264 / 24 86. Geöffnet ist freitags  von 15:00 bis 19:00  Uhr und samstags von 14:00  bis 18:00 Uhr. Ausgenommen hiervon sind die Wochenenden am 25. und 26. März sowie vom 06. bis 07. Mai 2016

 

Exklusiv auf »Findorff aktuell«: digital exhibitions


Robin Kuhlmann: »Interaktiv«

 

Unter dem Titel »digital exhibitions« präsentieren wir Kreative aus Findorff auf unserem Stadtteilportal »Findorff aktuell«. Nach der Ausstellung »Wolfshafen« des Fotografen Ercan Yildirim und »Schwarzarbeit« des Tätowierkünstler Harald Fricke präsentiert sich jetzt der 3D-Artist Robin Kuhlmann, der als Jugendlicher mit seinen Eltern in Findorff lebte, wo er das Schulzentrum Findorff besuchte. Danach studierte er »Digitale Medien« an der Uni Bremen. Seit Mai 2014 arbeitet Robin Kuhlmann als unabhängiger Spieleentwickler, freut sich aber auch über Aufträge aus anderen Bereichen der digitalen Medien. Seine Ausstellung »Interaktiv« zeigt ausgesuchte Arbeiten als Bilder und Animationen. mehr...

 

Das Alte Pumpwerk in Findorff ist ein »Lebendiges Baudenkmal«


Von Seuchen und Schiete, Hygiene und Technik


Das Alte Pumpwerk, ein von 1915 bis 1985 betriebenes Abwasserpumpwerk, wird unter dem Motto »Lebendiges Baudenkmal« vom gleichnamigen Verein in ehrenamtlicher Arbeit als Museum und Veranstaltungsstätte betrieben. mehr...


Pumpensumpf © Altes Pumpwerk
Pumpensumpf © Altes Pumpwerk

Das Bremer Rundfunkmuseum in Findorff ist ein »Technikmuseum«


Sehen. Hören. Staunen. 700 Exponate auf 400 qm


Das Bremer Rundfunkmuseum in Findorff wurde im Jahr 1978 von funkbegeisterten Radio-Sammlern gegründet. Heute ist es das größte Technikmuseum seiner Art in Deutschland. Entdecken Sie einmalige Raritäten wie die Musiktruhe »Blaupunkt T2650W« des Bremer Autobauer Carl Borgward. Erleben Sie die Geräte der Bremer Firma Nordmende oder hören Sie nostalgisch Radio wie damals in einem nachgebauten Wohnzimmer der 50er Jahre. mehr...


Spannende Führungen im Technikmuseum © Bremer Rundfunkmuseum
Spannende Führungen im Technikmuseum © Bremer Rundfunkmuseum