DIGITAL EXHIBITIONS

»Findorff aktuell« präsentiert: digital exibitions


Kerstin Rolfes: »Aus dem Bauch heraus«

Schwanger mit 15! Eine Katastrophe? Eine Sehnsucht? Ein möglicher Ausstieg? Ein Kind bekommen wenn man selbst fast noch ein Kind ist - das gilt hier und heute nicht als Normalfall. Trotzdem wird etwa jedes 100. Mädchen schwanger. Nadine ist 15 als sie schwanger ist. Die Sehnsucht nach einer heilen Welt, einer intakten Familie scheint nun Realität zu werden. Nadine ist voller Hoffnung, das sie es hinbekommen wird.

Doch schon während der Schwangerschaft gibt es diverse familiäre Probleme, sie zieht von der Mutter zu dem getrennt lebenden Vater, weil es Sreß mit dem Stief- vater gibt, dann nach der Geburt in ein Mutter-Kind- Heim und mittlerweile lebt ihre Tochter bei einer Pflegefamilie. Die Bremer Fotografin Kerstin Rolfes begleit Nadine seit dem 5. Monat ihrer Schwangerschaft. Der Kontakt ist sporadisch und sie immer wieder voller Hoffnung. 

 

Starten Sie den Vergrößerungsmodus der Bildergalerie durch den Klick in ein Bild.

 

Starten Sie die Bildergalerie durch den Klick in ein Bild. Für alle Bilder der digitalen Ausstellung »Aus dem Bauch heraus« gilt © Kerstin Rolfes

Multimediaclip: »Was heißt hier behindert«


Starten Sie das Video und den Vergrößerungsmodus durch den Klick in den kleinen Rahmen unten rechts. Für das Video zur digitalen Ausstellung gilt © Kerstin Rolfes

Nah am Menschen


Die Fotografin Kerstin Rolfes

© Kerstin Rolfes
© Kerstin Rolfes

Die Fotografin Kerstin Rolfes lebt und arbeitet in Bremen. Nach einer klassischen Ausbildung zur Portraitfotografin begann sie mit der Arbeit an unterschiedlichen Reportagen. Unter anderem in der JVA für Frauen in Vechta, wo sie für ihre Reportage 5 Tage mit den Frauen in der JVA zusammen leben durfte , oder zum Thema »Freundschaft im Alter« für ein Ausstellungsprojekt. Es folgte ein Studium der Medienkunst in Groningen und im Anschluss daran »Visuelle Kommunikation« an der Kunsthochschule in Bremen. Für ihre Diplomarbeit »Geel – Wie wirklich ist die Wirklichkeit« verbrachte sie einige Zeit in Belgien, um Menschen mit einer psychischen Erkrankung und/oder geistigen Behinderung fotografisch zu begleiten.

Seit dreizehn Jahren begleitet sie Rahel, ein junges Mädchen mit Trisomie 21 und für den Elternverein 21hoch3 entstand kürzlich die Wanderausstellung »Platz da! Darf man heute noch behindert sein?« Sie war Mitglied der Fotoredaktion der taz Bremen. Seit 1999 arbeitet sie für verschiedene Auftraggeber als freiberufliche Fotografin und realisiert eigene fotografische Projekte. 

www.kerstinrolfes.de

Zeige uns was Du machst


Kreative mit Bezug zu Findorff gesucht

 

Nutzen Sie für eine reibungslose Kommunikation bitte unbedingt unser Kontaktformular. Ansprechpartner für diese Rubrik ist Mathias Rätsch. Bitte beachten Sie: Wir behalten es uns vor Vorschläge redaktionell zu bewerten und ggf. auch nicht zu berücksichtigen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.