FINDORFF AKTUELL

© Mathias Rätsch
© Mathias Rätsch

Ab Sonntag heißt es wieder »Horridoh, Schnäppchenjäger!«


Auf der Bürgerweide: endlich wieder Flohmarkt!

 

Mit bis zu 600 Händlern und über 10.000 Besuchern zählt er wohl zu den größten, regelmäßigen Märkten in Deutschland. Die einen treibt die Hoffnung auf das antike Schnäppchen, andere suchen nach einer im herkömmlichen Plattenladen nicht mehr zu bekommenden LP, wiederum andere wollen nur eine günstige, gebrauchte Rohrzange erstehen und für viele ist es einfach eine lieb gewonnene Gewohnheit. Seit mehr als 25 Jahren gehört der Bummel über den Flohmarkt für viele Bremer zum sonntäglichen Freizeitvergnügen. Die Zufahrt erfolgt über die Theodor-Heuß-Allee, die Standplätze werden ab 4:00 Uhr vergeben, bis spätestens 8:00 Uhr sollte der Stand fertig aufgebaut sein. Alle Termine auf www.flohmarkt-bremen.de

 

Geöffnet von 7:00 bis 14:00 Uhr, Veranstalter: Breminale GmbH, Bürgerweide

Sonntag, den 30. April 2017 bei freiem Eintritt im Haus am Walde


Tanz in den Mai: Phunkguerilla & Cosmo Klein

 

Zum Auftakt der neuen Saison der Live-Konzerte im »Haus am Walde« soll es gleich so richtig tanzbar werden. Für die Phunkguerilla standen die ganz Großen des Funk und Soul Pate – James Brown, George Clintons Parliament und allen voran Prince. Ein fetter, organischer Groove und eine beseelte, kraftvolle Stimme kennzeichnen die Band. Das Sextett präsentiert ihr brandaktuelles Album »Kingdom on fire« live. Claus wirkte als Musiker auf über 300 CD’s und in 800 TV-Produktionen mit, u.a. fast drei Jahre bei den Heavytones. Erstklassige Musiker und eine mitreißende Show sind die Zutaten für dieses Konzert. Klassisches Soulfeeling und urbaner Sound treffen aufeinander und versprechen einen Abend zum Feiern! SUPPORT BY LUC VON MENSING: Soulige Samples und ein lebendiger Bandsound unterlegen den Rap, der aus dem Leben erzählt.

AFTERSHOW-PARTY IM HAUS MIT DJ RAY: In ausgelassener Stimmung und bei einem leckeren Drink darf zu Funk, Soul und den besten Dance-Classics bis in den frühen Maimorgen weiter getanzt werden. Und wie immer: Eintritt frei!

 

Beginn: 19:00 Uhr, Aftershow-Party: ab 22:00 Uhr, Eintritt frei, Haus am Walde, Biergarten Kuhgrabenweg 2, 28359 Bremen, Telefon 0421 212765, www.hausamwalde-bremen.de

Von Sonnabend, dem 15. bis Sonntag, den 30. April 2017 in Bremen


jazzahead! 2017: 130 Konzerte in und um Findorff

 

130 Konzerte und viel Kultur aus Finnland bietet die jazzahead! 2017 –  in Findorff u.a. im Alten Pumperk, im Schlachthof und in der Messehalle 7. In diesem Jahr steht  Jazz und Kultur aus Finnland im Mittelpunkt, was gerade zum 100-jährigen Jubiläum der Unabhängigkeit Suomis ein besonderer Grund zum Feiern ist. Das Jubiläumsjahr steht unter dem Motto »Gemeinsam«. Mit einer großen Eröffnungsshow im Theater am Goetheplatz beginnt das Festival am Ostersamstag, 15. April 2017. Finnischer Tango mit Johanna Juhola Reaktori steht ebenso im Mittelpunkt des Abends wie Beatboxer Felix Zenger, der als einer der weltbesten seines Genres zählt, und die Zirkus-Performance mit Singer-Songwriter Begleitung »Yablochkov Candle«. In den zwei Wochen des Festivals gibt es zahlreiche weitere Programmpunkte.

 

Der finnische Pianist Iiro Rantala hier im Video mit einem Klassiker von John Lennon live in Berlin, aber am am 28. April gemeinsam mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen vor Ort in der »Glocke«. 

 

Das Galakonzert verbindet am 28. April die Hansestadt mit Finnland: Iiro Rantala steht gemeinsam mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Florian Donderer auf der Bühne des Konzerthauses »Die Glocke«. Wenn die jazzahead! Fachmesse beginnt, dann wird auch das finale Festival-Wochenende eingeläutet. Die Showcase-Konzerte bleiben weiterhin nicht nur den internationalen Messebesuchern zugänglich sondern auch dem breiten Publikum und zeigen insgesamt 40 der aktuell spannendsten Acts vom 27. bis 30. April 2017 auf den drei Bühnen von Halle 7 und im Schlachthof.

Die Showcases beginnen traditionell mit der Nacht des Partnerlandes: Acht Bands zeigen am 27. April bei der Finnish Night ein Kaleidoskop der Jazzszene aus dem hohen Norden. Das European Jazz Meeting findet erstmals am Freitag statt: Am Nachmittag und Abend des 28. April stehen 16 Bands aus 12 europäischen Ländern auf dem Programm. Am Samstagnachmittag, 29. April, stellen acht Bands aus Deutschland in der German Jazz Expo die hohe internationale Qualität der deutschen Jazzszene unter Beweis. Den Abschluss des Showcase-Festivals bilden acht Bands in der Overseas Night am Abend des 29. April.

Ein Highlight des Festivalprogramms bleibt die große jazzahead! clubnight, die sich in diesem Jahr über ein noch breiteres Stadtgebiet erstreckt. Am 29. April 2017 verwandelt die 7. Clubnacht 40 Orte in Bremen in Jazz-Clubs. Sowohl die  »echten« Clubs und Kneipen als auch eher ungewöhnliche Locations wie Hotels, Museen und Kirchen werden zu Spielstätten in der Hansestadt, in denen es vom frühen Abend bis tief in die Nacht Jazz in verschiedensten Facetten und Formationen zu hören geben wird.

 

Tickets für die jazzahead! sind u. a. ab sofort verfügbar bei: Nordwest Ticket (Telefon 0421/ 36 36 36) oder online unter und www.nordwestticket.de oder www.jazzahead.de/festival.

Donnerstag, den 04. Mai 2017


Diskussionsabend: »Gesundes Quartier«

 

»Was kann Stadtentwicklung zur Gesundheit aller beitragen?« Diese Frage steht im Mittelpunkt einer Diskussionsveranstaltung am 4. Mai, 20 Uhr, zu der die Grüne Stadtteilgruppe Findorff einlädt. Zu Gast ist Kirsten Kappert-Gonther, Ärztin, gesundheitspolitische Sprecherin und Spitzenkandidatin der Bremer Grünen für die Bundestagswahl im September 2017. »Öffentliche Begegnungsräume, Fahrradwege, barrierefreie Fußwege, ausreichend Grünflächen – Dinge wie diese machen ein gesundes Quartier aus und tragen zur Lebensqualität von Menschen bei...«, erklärt Kirsten Kappert-Gonther. »Politische Entscheidungen in diesen und vielen anderen Bereichen haben also auch Auswirkungen auf die Gesundheit des Einzelnen.«

 

 

Beginn: 20:00 Uhr, Grüne Stadtteilgruppe Findorfffif-Café, Herbststraße 83, 28215 Bremen

 

 

Donnerstag, den 04. Mai 2017


Öffentlich: Fachausschuss »Bau, Umwelt u. Verkehr«

 

Eingeladen zum nächsten Treffen sind alle interessierten BürgerInnen. Wer Interesse hat, sich mit Ideen aktiv zu beteiligen, kann sich vorab melden beim Ortsamt West: Telefon 0421 / 3618064 oder per E-Mail. Jede/r ist ohne Anmeldung willkommen, um sich in lebendiger Diskussion zu beteiligen. Die Themen:

  • Genehmigung des Protokolls Nr. XII/2/17 vom 09.03.2017
  • BSAG-Verkehrsführung in Findorff, hier: Linienführung und Taktung der Linie 25, 26, 27 und 28 dazu: Herr Degen, Bremer Straßenbahn AG
  • Freimarkt – Osterwiese – Nordausgang des Hauptbahnhofs, hier: Herr Ahrends, Schaustellerverband des Landes Bremen e. V. Herr Herderhorst, Verband der Schausteller und Marktkaufleute Bremen e.V.
  • Entscheidungsbedarfe in Stadtteilangelegenheiten
    - Geschwindigkeitsmesstafel Münchener Straße
    - Temporäre Spielstraße in der Brandtstraße
    - Termin für die nächste Fachausschusssitzung Bau vereinbaren
  • Mitteilungen des Amtes/Verschiedenes
  •  nicht öffentlich: Baugenehmigungsverfahren im Stadtteil 

Beginn 18:00 Uhr, Ortsamt West, III. OG, großer Sitzungssaal, Waller Heerstraße 99, 28219 Bremen

 

Weitere Termine der öffentlichen Sitzungen des Stadtteilbeirats und der Fachausschüsse sowie die Tagesordnungen der aktuell anstehenden Sitzungen finden Sie stets frühzeitig und aktuell auf den Seiten des Stadtteilbeirats Findorff und des Ortsamtes Westmehr...

Bundesweite Studie veröffentlicht


Greenpeace fordert Straßenbahn nach Findorff

Das Straßenbahnnetz nach Findorff zu erweitern, das fordert ein bundesweites Verkehrsgutachten der Umweltorganisation Greenpeace. Im neuen »Städte Ranking nachhaltige Mobilität« landet Bremen auf Platz fünf. Kritisiert wird hier vor allem die »dürftige Anbindung städtischer Bereiche an den schienengebundenen Nahverkehr«. Stadtgebiete wie Findorff müssten unbedingt an die Straßenbahn angebunden werden.

Findorff ans Straßenbahnnetz anzuschließen wurde immer wieder diskutiert. Im Verkehrsentwicklungsplan findet sich allerdings keine Ausbauplanung mehr – angeblich rentiere sich ein Ausbau nicht. Dabei hatte die BSAG bis dahin immer eine »straßenbahnwürdige Nachfrage in Findorff« bestätigt und die Findorfflinie auch konkret geplant. Wir zeigen, wo eine mögliche Straßenbahnlinie verlaufen soll und viele Bilder aus vergangenen Straßenbahnzeiten. mehr...

 

 

Münchener Straße: mehr Blüten und grün


Das war das Findorffer Pflanzfest 2017

Die Kindergruppe Fidibus wird 25


Sommerfest geplant: Wer macht alles mit?

 

Die Kindergruppe Fidibus e. V. aus Findorff wird in diesem Jahr 25. Jahre alt. Zu diesem Anlass planen die jetzigen Eltern ein Fest im Sommer 2017. »Alte« Kinder, Familien und Mitarbeiter können sich gern melden, um weitere Informationen hierzu zu bekommen. Ansprechpartnerin ist Armelle Mai-Thesing unter Telefon: 0421 / 597 73 37 oder per  E-Mail.  www.fidibus-kindergarten.de

Gewobabauprojekte in der FAZ


Findorffer Bauprojekte bundesweit beachtet

Die Gewoba baut in Findorff bezahlbare Wohnungen mit e-Carsharing  (c) Gewoba
Die Gewoba baut in Findorff bezahlbare Wohnungen mit e-Carsharing (c) Gewoba

 

In direkter Nachbarschaft des ersten Passivhauses in Findorff plant die Gewoba jetzt einen weiteren Neubau. Auf einem Grundstück zwischen Utbremer Ring und Kissinger Straße gegenüber dem Recycling-Hof entstehen 28 öffentlich geförderte, günstige Mietwohnungen. Der Neubau wird energieffizient sein und mit einem vorbildlichem Mobilitätskonzept inklusive Carsharing mit Elektro-Autos ausgestattet. Die Findorffer Bauprojekte haben jetzt auch bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt: Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet ausführlich über die vorbildlichen Projekte und lobt insbesondere den Passivhausneubau an der Kissinger Straße. Tenor: Günstiges Wohnen in neuen Häusern muss keine Illusion bleiben. Wir meinen: Recht haben die Frankfurter Fachjournalisten. mehr...

 

 

Nicht vor Ort in Findorff oder Sommerausgabe als gedrucktes Exemplar leider verpasst?


»Findorff gleich nebenan« online als E-Paper lesen!

 

 

Sie sind nicht vor vor Ort in Findorff oder haben die  Sommerausgabe als gedrucktes Exemplar leider verpasst? Sie können die Sommerausgabe und die Erstausgabe von »FINDORFF GLEICH NEBENAN« überall und jederzeit online lesen. Klicken Sie einfach auf »vergrößern« und erfahren Sie die neuesten Neuigkeiten über Handel, Dienstleistung, Kultur & Politik im Stadtteil – wo immer Sie auch gerade sind. Viel Vergnügen! mehr...

Schwerpunkthema »Parzellenkultur in Findorff«


The making of the Titelbild: »Findorff gleich nebenan«

Start- und Hintergrundbild: body of young woman on top of grass relaxing © BelleMedia, www.shutterstock.com   

 

Die erste Ausgabe von »FINDORFF GLEICH NEBENAN« ist bereits vergriffen. Die zweite Ausgabe  ist Anfang April erscheinen. In der Titelgeschichte geht es rund um das Thema »Parzellenkultur in Findorff«. Die Herbstausgabe erscheint im September 2017. Geplantes Thema als Schwerpunkt der dritten Ausgabe ist »Wohn- und Immobilienstandort Findorff«. In der vierten Winterausgabe steht voraussichtlich das Thema »Genussvolle Weihnachten in Findorff« im Mittelpunkt. Die Druckauflage beträgt 11.500 Exemplare. Davon werden über 11.000 Exemplare an die Haushalte in 28215 Findorff verbreitet (Ausnahme: Briefkästen, die als Werbeverweigerer gekennzeichnet sind) sowie an derzeit ca. 50 »Hotspots« im Stadtteil ausgelegt. Werden auch Sie als Einzelhändler oder Dienstleister als »Hotspot« Verteilstation für »FINDORFF GLEICH NEBENAN« und erfreuen Sie Ihre Kunden kostenlos mit einem lokalen Magazin. Sie möchten dabei sein?  Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail. Weitere Informationen auch unter www.findorff.info

 

Jetzt auch präsent an ca. 50 statt bisher 15 Hotspots in ganz Findorff © Dagmar Röpke, ps promotion
Jetzt auch präsent an ca. 50 statt bisher 15 Hotspots in ganz Findorff © Dagmar Röpke, ps promotion

Wieder kein gutes Beispiel für zukunftsgerechtes Bauen


Gründach für Neubau gefordert

Der Neubau »Findorffer Tor« mit 107 Wohnungen soll im Frühjahr 2018 fertig sein. Im Erdgeschoss entsteht ein neuer REWE-Markt und in den beiden darüber befindlichen Geschossen über 100 Wohnungen, vor allem hochpreisige Eigentumswohnungen sowie Zwei- und Drei-Zimmerwohnungen. Eine 3-Zimmer Mietwohnung mit 81 qm Fläche hat zum Beispiel mittlerweile einen Kaltmietpreis von 940,00 Euro. Der Findorffer Beirat und das Bündnis für ein lebenswerte Stadt fordern, dass das neue Gebäude an der Hemmstraße ein Gründach erhält. Im Innenbereich von Bremen sollte kein Flachdach mehr ohne Dachbegrünung gebaut werden. Andere Städte machen vor wie es geht. Grüne Dächer sind voll im Trend, sie haben viele Vorteile und sorgen für einen Ausgleich gegen die ständige steigende Verdichtung in der Stadt. Doch in Bremen wird das in der Regel ignoriert. Freiwillig haben Investoren und Bauträger meist kein Interesse, zukunftsgerecht zu bauen. Im »Findorffer Tor«, das von Investor Justus Grosse errichtet wird, werden vor allem Zwei- und Drei-Zimmerwohnungen, aber auch einige Vierzimmer Wohnungen Platz angeboten. Die Wohnungen sind 60 bis 143 Quadratmetern groß und bewegen sich im oberen Preissegment. mehr...

 

 

Bildungsressort nimmt Baupläne zurück


Keine Bebauung des Spielplatzes Corveystraße

Der Protest von Eltern, Anwohner*innnen, Initiativen und Teilen der Politik war letztlich erfolgreich  © LiF
Der Protest von Eltern, Anwohner*innnen, Initiativen und Teilen der Politik war letztlich erfolgreich © LiF

 

Überraschende Entscheidung der Senatorin für Kinder und Bildung: Findorff schönster Spielplatz an der Corveystraße kann erhalten bleiben und wird auf absehbare Zeit nicht bebaut. Das teilte ein Vertreter des Ressorts Kinder und Bildung auf der letzten Beiratssitzung in Findorff mit. Die ursprünglichen Pläne der Bildungsbehörde sahen vor, auf dem beliebten Spielplatz eine Kindertagesstätte zu bauen. Das hatte zu erheblichen Protesten geführt. Diese haben nun nicht nur den Corveyspielplatz in seiner ursprünglichen Größe bewahrt, sondern auch die Bebauung anderer Bremer Spielplätze verhindert. Die neue Entscheidung eröffnet nun die Chance, weniger problematische Standorte für den dringend benötigen Kitaausbau gemeinsam mit dem Stadtteil zu realisieren.

 

Die Bebauung des Spielplatzes an der Corveystraße war offensichtlich inzwischen zu aufwändig und zudem unnötig geworden, da eine Reihe von Alternativvorschlägen für neue Kitastandorte auf dem Tisch liegen bzw. bereits in der Planung sind. Nach Informationen aus der Bildungsbehörde kommt zum Beispiel eine Fläche in direkter Nachbarschaft auf der Sportanlage als Standort für den Neubau einer Kita in Frage. Auch im Bestand ist man inzwischen fündig geworden: So werden in der Magdeburger- und in der Leipziger Straße in Kürze mindestens sechs neue Kindergruppen eingerichtet. mehr...

 

 

Mit Durchblick: Findorfftunnel wird aufgewertet


So könnte der Findorfftunnel bald aussehen (c) LiF
So könnte der Findorfftunnel bald aussehen (c) LiF

SPD und Grüne haben sich auf eine Initiative zur Aufwertung des Findorfftunnels verständigt. Danach soll das unattraktive Brückenbauwerk zwischen Findorff und der Innenstadt umgestaltet werden. Geplant sind insbesondere eine attraktive farbliche Gestaltung, eine verbesserte Beleuchtung, eine sichere Verkehrswegeführung und eine Neugestaltung der Tunneleingangsbereiche und der davor liegenden Freiflächen. Leben in Findorff begrüßt die Pläne sehr. Seit Jahren fordern wir, den Tunnel, der als einzige Verbindung von Findorff in die City ein extrem unattraktives und abweisendes Hindernis darstellt, aufzuwerten und sicherer zu gestalten. Viele der jetzt gemachten Vorschläge haben wir im Projekt »Tunnelblick« entwickelt. Im Interesse der vielen TunnelnutzerInnen ist nun auf eine zügige Planung und Umsetzung der Maßnahmen zu hoffen. mehr...

 

 

Menschen in Findorff: Petra Haslop, Mediatorin, über das »NAHBEI«


»Ich finde es so schön, dass man willkommen ist.«

Video: © marvin productions für Rätsch CommunicationsSound: »Life of Riley« von www.incompetech.com

 

In der 11. Folge von »Menschen in Findorff« stellen wir Petra Haslop vor, die seit 2011 als Mediatorin mit eigener Praxis tätig ist. Sie unterstützt dabei Beziehungen zu klären oder zu verbessern. Im Gespräch mit »Leben in Findorff« vermittelt sie uns mehr über den Begriff »Mediation«, verrät uns auch, was ihre ganz persönliche Motivation war, Mediatorin zu werden – und wer an ihren Angeboten teilnimmt. Warum und wie man in Streitfällen auch einen ganzen Stadtteil »Hilfe zur Selbsthilfe« anbieten könnte und was sie sich für Findorff und sich selbst wünscht – das verrät uns Petra Haslop jetzt. Starten Sie das Video.

 

Mehr unter www.mediation-haslop.de. Die aktuellen Termine für Veranstaltungen mit Petra Haslop gibt es hier. Sie möchten Petra Haslop eine Nachricht schreiben? Mehr Infos hier oder über Kontakt.

Jugendfreizeitheim Findorff mit neuen Angeboten


Spühende Ideen? LEGAL Graffiti im »Freizi«!

 

Ihr habt Lust Euch kreativ auszuleben und Neues auszuprobieren? Dann hat Malte ab sofort jeden Freitag um 16:30 Uhr ein ganz neues Angebot im Freizi-Programm:  Er bietet Euch die Chance mit ihm LEGAL Graffiti zu sprühen. Gestaltet zusammen Leinwände, Folie und Holzplatten mit Euren Ideen und Motiven. Graffiti ist schon lange ein Hobby von Malte und er wird es euch mit diesem neuen Angebot im »Freizi« näher bringen. Wir freuen uns auf Euch. Bunte Grüße! Außerdem neu im Angebot: »Medienspektakel« mit Bene. Bene bietet Euch jeden Mittwoch ab sofort Spiel & Spaß mit neuen Medien, E-Sport-Liga, Film & Kino, Apps & andere mobile Anwendungen und noch viel mehr. Und: Alle lieben »Freizi« unterwegs! Im neuen Jahr geht es von Mittwoch, den 24. bis Sonntag, den 28. Mai 2017 auf die wunderschöne Insel Wangerooge. mehr...

 

Jugendfreizeitheim Findorff
Pressebild © Jugendfreizeitheim Findorff

Findorffer BEGeno wird die erste Bürgerwindanlage im Raum Bremen bauen und betreiben


Jetzt beschlossen: erstes Bürgerwindrad kommt!

Pressebild © Kerstin Rolfes
Pressebild © Kerstin Rolfes

Die Findorffer Energiegenossenschaft BEGeno wird die erste Bürgerwindanlage im Raum Bremen überhaupt bauen und betreiben. Das hat die BEGeno-Generalversammlung am Donnerstagabend beschlossen. Die neue Windanlage gehört zum Windpark Giersberg-Ost bei Langwedel (Kreis Verden) und wird im Herbst 2017 in Betrieb gehen. BEGeno bietet ab sofort die Möglichkeit, sich als Mitglied an der neuen Bürgerwindanlage zu beteiligen. Das lohnt sich: Die auf 20 Jahre angelegten Energieprojekte der BEGeno sollen solide Renditen erwirtschaften - mehr als die Banken zur Zeit bieten können. mehr...

Kultur trifft Technik: Willkommen im »Alten Pumpwerk« in Findorff


Abwechslungreiches Programm im 1. Halbjahr 2017

Das »Alte Pumpwerk« in Findorff isteine wunderbare Kulisse für Konzerte, Kleinkunst, Oper und mehr – und die kommenden kulturellen Highlights in der historischen Maschinenhalle versprechen immer ein besonderes Erlebnis! Im 1. Halbjahr 2017 bietet das Alte Pumpwerk seinen Gästen  satirische Führungen durch das Alte Pumpwerk mit Pago Balke, Modern Jazz mit dem Ed Kröger Quintett featuring Ignaz Dinné im Rahmen der jazzahead!, Barockmusik mit den MusikerInnen von Los Temperamentos aus dem neuen Programm »Entre dos Tiempos«, Museumsführungen und mehr mit dem Bläserensemble »namen.los« im Rahmen der »Langen Nacht der Museen« und zum Abschluss im Sommer 2017 eine musikalische Reise »Von Odessa bis Istanbul« mit Klezmer und Balkanklängen der Bremer Band Klezgoyim. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

Mehr Infos? Klicken Sie auf das Plakatmotiv.

Auch für das 1. Halbjahr 2017 gibt es ein gedrucktes Programmheft, das in Findorff und Bremen ausliegt. www.altespumpwerk.de


Johanne Thurn ist die vom Findorffer Beirat gewählte Seniorenvertreterin


Lesenswert: SeniorInnen haben den »Durchblick«

Video von Kindern zum Thema »Bebauung von Spielplätzen« in Bremen

Die Landesseniorenvertretung Bremen vertritt die Interessen der ca. 180.000 SeniorInnen (60 Jahre alt und älter) im Lande Bremen und auf Bundesebene. Sie besteht aus der Senioren-Vertretung in der Stadtgemeinde Bremen und dem Seniorenbeirat der Seestadt Bremerhaven. Die Wahrnehmung aller Aufgaben erfolgt ehrenamtlich und unabhängig. Johanne Thurn ist die vom Findorffer Beirat gewählte Vertreterin für unseren Stadtteil. Ihr Anliegen, neben vielen anderen Themen, für die sie sich engagiert: »Gemeinschaftliches Wohnen zur Miete im Alter«, denn sie ist überzeugt: Viele SeniorInnen leben allein in Findorff und möchten gern gemeinschaftlich im Alter leben. Wer sich auch für das Thema Interessiert und sich mit ihr zum Beispiel über Erfahrungen oder gute Ideen austauschen möchte, kontaktet die Findorffer Seniorenvertreterin auf kurzen Wegen über Kontakt. Außerdem ist für nächstes Jahr ein Stammtisch geplant. Wer sich über weitere für SeniorenInnen relevante Themen informieren möchte, dem empfieht Johanne Thurn die Nachrichten für SeniorInnenn im »Durchblick«, den man sich monatlich kostenlos im Internet herunterladen kann. Die aktuelle sowie alle vorherigen Ausgaben des »Durchblick« gibt es als Download kostenlos unter www.seniorenlotse.bremen.de 

Bau & Stadtentwicklung


Ausgleich macht Weg frei für Kitabau-Alternative

Die Sportdeputation hat jetzt über eine halbe Million Euro für die Sanierung der Sportplätze auf der Findorffer Bezirkssportanlage bewilligt. So wird die Aschenbahn auf der Bezirkssportanlage Findorff durch eine moderne Kunststofflaufbahn ersetzt. Außerdem soll ein neuer Kunstrasenplatz als Ausgleich dafür gebaut werden, dass eine Randfläche am Utbremer Ring für den Neubau einer Kita benötigt wird. Besonderes zu begrüßen ist die vereinbarte Ausgleichsregelung und die Finanzierung eines neuen Kunstrasenplatzes, da sie den Weg frei macht für den Bau einer größeren Kindertagesstätte am Rand der BSA in unmittelbarer Nähe zum Corveyspielplatz. mehr...

Verkehr & Mobilität


Findorffstraße: abschnittsweise voll gesperrt

 © Ulf Jacob
© Ulf Jacob

Am Montag, den 14. November 2016 startete die Kanalsanierung in der Findorffstraße. Dafür muss die Straße abschnittsweise vollgesperrt werden. Parallel werden Umleitungen eingerichtet. Los geht es mit dem Abschnitt vom Einmündungsbereich Eickedorfer Straße bis Grünbergstraße / Buddestraße. Das Ende der Kanalbaumaßnahmen ist für September 2018 geplant. Leider ist es bisher nicht gelungen, die Sanierung als einmalige Gelegenheit zu nutzen, um die Findorffstraße neu zu gestalten und Sicherheit und Komfort für Radfahrer- und FussgängerInnen endlich nachhaltig zu verbessern – entsprechende Vorschläge liegen längst auf dem Tisch. mehr...

Umwelt & Grün


Erfolglos: Protestaktion gegen Baumfällung

Trotz einer friedlichen Protestaktion von AnwohnerInnen wurden auch die sechs gesunden Bäume vor der Eisdiele an der Hemmstraße gefällt. Sehr Schade, denn die Bäume trugen besonders zur Attraktivität und Aufenthaltsqualität dieses für Findorff wichtigen öffentlichen Raumes bei. Nach Aussagen der Eigentümer war die Fällaktion notwendig, da die Bäume mit Ihren Wurzeln die Gehwegplatten hochdrücken und die Verkehrsicherheit gefährden. Nachgepflanzt wurden nicht wie ursprünglich vorgesehen kleine Platanen, sondern Hainbuchen. Doch für die erheblichen finanziellen Mittel, die die Aktion kostet, wäre nach Meinung von Landschaftsplanern auch eine intelligentere Lösung möglich gewesen. mehr...