FINDORFF AKTUELL

Samstag, den 28. Juli 2018 ab 19:00 Uhr


Bye bye »Orange«: große Abschieds-Session

© Pressefoto
© Pressefoto

 

Die legendäre Findorffer Bierkneipe »Orange« wird Ende Juli für immer geschlossen. Der Pachtvertrag lief nach Jahrzehnten aus. Trotz mehrerer Versuche der Betreiber, mit dem Eigentümer der Immobilie ins Gespräch zu kommen, konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Der Eigentümer war laut Wirt Sven Steyer nicht wirklich erreichbar. Sven Steyer hätte nach eigener Aussage die »Orange« gern noch ein paar Jahre weitergeführt. Er bedankte sich auf »facebook« bei allen Gästen, die der Bierkneipe über viele Jahre die Treue gehalten haben, für die schöne Zeit. Mit der Schließung endet vorläufig auch die beliebte Konzertreihe »Acoustic Session Bremen«, welche bisher in der »Orange« stattfand. Eingeladen zu den Sessions waren MusikerInnen, die Lust hatten, unplugged live zu spielen. Zahlreiche traurige Kommentare auf »facebook« zeigen: Die »Orange« wird uns im Stadtteil zukünftig nicht nur als Bierkneipe fehlen. Zum Ende der »Orange gibt es noch einmal eine große Abschieds-Session am Samstag, 28. Juli 2018 ab 19:00 Uhr. Wunsch der Inhaber: »Bringt eure Instrumente mit, bringt gute Laune mit – auch wenn der Anlass eher traurig ist. Wir werden viel Spaß haben und es uns noch mal so richtig auf die Ohren geben!!!«

 

Mehr unter Tipps & Termine

 

Mehr Grün auf's Dach:


Das Video zum Dachbesichtigungstag:

Spring (2016) - EVESENT - Happy Strings 7 (2018) - STUDIO WANTED - licensed under creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/

 

Das war unser »Dachbesichtigungstag«: Unter dem Motto »Wir steigen Euch aufs Dach« haben wir gemeinsam einige grüne Dächer in Findorff mit fachkundiger Führung der Firma Groenloof und des Garten- und Landschaftsbauverbandes besichtigt - mit spannenden Aus- und Einblicken und Erkenntnissen. Zum Beispiel: schon eine extensive Begrünung reduziert die Hitzebelastung enorm, erhöht die Lebensdauer eines Daches und bietet neuen Lebensraum für Insekten, um nur ein paar Vorteile zu nennen. Jetzt liegt der Ball beim grünen Umweltsenator, der die versprochende Gründachverpflichtung beim Bauen endlich auf den Weg bringen muss! Denn Grüne Dächer bieten nicht nur Lebensraum für Pflanzen und Tiere und helfen, die Folgen des Klimawandels wie Überhitzung und Starkregen in der Stadt abzumildern – sie wirken auch positiv auf das Klima im Haus und verlängern die Haltbarkeit eines Daches.

 

Lesen Sie auch die aktuellen Artikel im »Dächer sollen grüner werden« Weser Kurier und »Gründach als Modellprojekt« im Weserreport....

 

Der Dachbesichtigungstag war eine gemeinsame Veranstaltung von Klimazone-Findorff, Leben in Findorff, Bündnis grünes Bremen und der Bremer Umwelt Beratung e.V.

 

Findorfftunnel endlich sanieren


Beirat stellt Tunnel-Ultimatum

So könnte der Findorfftunnel bald aussehen (c) LiF
So könnte der Findorfftunnel bald aussehen (c) LiF

Der Beirat Findorff fordert den Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Stadtentwicklung auf, die Neugestaltung des Findorfftunnels sofort anzugehen. Bis zum 31. August 2018 erwartet der Beirat einen Zeitplan, der die Beschluß-lage in der Bürgerschaft und im Beirat umsetzt, das heisst vorrangig eine neue  farbliche Gestaltung und Beleuchtung sowie die Säuberung des Findorfftunnels beinhaltet. Dazu gehört auch eine künstlerische Aufwertung des Tunnels, die im Rahmen einer sicheren und sauberen Stadt, zur Vermeidung von Angsträumen, mit in die Planung einfließen soll, heisst es in einem gemeinsamen Beschluss des Beirates von dieser Woche.

 

SPD und Grüne hatten sich zuletzt Anfang 2017 in einem Bürgeschaftsbeschluß auf die Aufwertung des Findorfftunnels verständigt. Seit Jahren fordern wir, den Tunnel, der als einzige Verbindung von Findorff in die City ein extrem unattraktives und abweisendes Hindernis darstellt, aufzuwerten und sicherer zu gestalten. Viele der jetzt gemachten Vorschläge haben wir im Projekt »Tunnelblick« entwickelt. Im Interesse der vielen TunnelnutzerInnen ist nun auf eine zügige Planung und Umsetzung der Maßnahmen zu hoffen. mehr...

 

 

Großes Interesse an Findorffer Stadtwildnis - Hotspot der Artenvielfalt


Seltene Tiere und große Pflanzenvielfalt

Die Findorffer Stadtwildnis ist eine ökologische Oase mitten in der Stadt. Gemeinsam mit vielen Inzteressierten haben wir die Stadtnatur auf der Bahnbrache an der Hemmstraße »entdeckt« . Auf dem rund drei Hektar großen ehemaligen Bahngelände zwischen Findorff, Doventor und Utbremen/ Walle hat sich eine echte Wildnis mit einer großen Artenvielfalt entwickelt. Mitten in der Stadt kommen hier über 100 Pflanzenarten vor, Auch eine Vielzahl von Vogelarten, Schmetterlingen und Insekten sind hier zu finden. Auch einige sehr seltene und gefährdete Arten wie die Blauflüglige Ödlandschrecke - eine sogenannte Rote Liste Art, die streng geschützt ist. Hier erläutert der Findorffer Naturexperte Eisend, warum die Findorffer Wildnis inzwischen zu einem Hotspot für die Artenvielfalt in der Stadt geworden ist. Mehr...

 

Herzlichen Glückwunsch zum Siebzigsten!


Gelungenes Jubiläumsfest auf dem Findorffmarkt

Alle Fotos © Leben in Findorff

 

Der Findorffmarkt, Bremens beliebtester Wochenmarkt, wird 70 Jahre. Aus diesem Anlass haben die Marktkaufleute und der Großmarkt Bremen zu einem großen Jubiläumsfest eingeladen. Bürgermeister Dr. Carsten Sieling und Hans Peter Schneider, Geschäftsführer des Großmarkts Bremen, haben heute offiziell gratuliert. Anschließend wurde angemessen gefeiert: mit den Produkten des Findorffmarktes, den  Händler und Marktleuten, Live-Musik, bunten Kinder-Aktionen, einer Tombola mit Gutscheinen der Marktstände und vielem mehr. An drei Tagen pro Woche – dienstags, donnerstags und samstags – bieten bis zu 90 Händler ihre Produkte auf dem Markt zum Verkauf. Erstmals öffnete der Findorffer Wochenmarkt seine Tore am 10. August 1948.

 

Mehr unter www.findorffer-wochenmarkt.de und hier mehr zu unseren Vorschläge zur Verbesserung der Attraktivität unserer Wochenmärkte...

Für die nächsten Wochen


Bis mindestens Anfang Juli: zentrale Kreuzung dicht

Die Kreuzung Findorffstraße / Admiralstraße ist zur Zeit gesperrt - starten Sie dazu den aktuellen Film  (zum Start anklicken)
Die Kreuzung Findorffstraße / Admiralstraße ist zur Zeit gesperrt - starten Sie dazu den aktuellen Film (zum Start anklicken)

Bis mindestens Anfang Juli ist die Kreuzung Admiralstraße/Theodor-Heuss-Allee und der angrenzende Straßenabschnitt der Findorffstraße bis zur Plantage gesperrt. Fünf Wochen lang sind die Admiralstraße und Theodor-Heuss-Allee damit Sackgassen. Ursache sind die laufenden Kanalbauarbeiten. Der Findorfftunnel ist in beiden Richtungen nur über den Umweg Herbststraße und Plantage erreichbar.Die gesamte Kanalbaumaßnahme soll im April 2019 beendet sein – einige Monate später als ursprünglich geplant. Lesen Sie hier mehr zu der bereits über 1,5 Jahre dauernde Baustelle...

Ab dem 2. Juli 2018 Anmeldemöglichkeit im Findorffer Weinladen


Flohmarktanmeldung für das Sommerfest startet

Die Flohmarktanmeldung für das Sommerfest der Findorffer Geschäftsleute e.V., das dieses Jahr am 18. August stattfindet, startet am 2. Juli 2018 im Findorffer Weinladen – und auch diesmal gibt es wieder die Möglichkeit, sich für den privaten Flohmarkt auf dem Sommerfest der Findorffer Geschäftsleute anzumelden. Der das Sommerfest der Findorffer Geschäftsleute e.V. findet auf Findorffstraße statt. Flohmarktzeit ist von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Die Anmeldung ist ab dem 2. Juli 2018 nur persönlich im »Findorffer Weinladen« in der Hemmstraße 179 möglich. Telefonische Anmeldungen und Reservierungen können leider nicht angenommen werden. Der Kostenbeitrag für den laufenden Meter beträgt 5,00 € und ist bei der Anmeldung in bar zu entrichten.

 

Öffnungszeiten im Juli: Montag bis Freitag 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Samstag von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Öffnungszeiten im August: Montag 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Dienstag bis Freitag 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr und Samsatg 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr, www.findorffer-weinladen.de

Forderung der SPD


Geplant: neues Gewerbegebiet in Findorff?

Die SPD fordert, auf der Findorffer Bahnbrache ein neues Gewerbegebiet zu bauen - siehe dazu den Bericht auf buten un binnen
Die SPD fordert, auf der Findorffer Bahnbrache ein neues Gewerbegebiet zu bauen - siehe dazu den Bericht auf buten un binnen

Die SPD-Fraktion fordert, in Bremen mehr Gewerbeflächen zu entwickeln. Unter anderem soll auch auf dem Güterbahnhofsgelände zwischen dem Hauptbahnhof und Findorff (Hemmstraße) ein neues Gewerbegebiet entstehen (siehe auch Bericht Radio Bremen). Die derzeit im Bau befindlichen neuen Gewerbegebiete etwa an der Hansalinie Bremen, bei dem allein fast 300 Hektar Fläche überbaut und neu versiegelt werden, reichten nicht aus, so die SPD. Diese fordert den Senat jetzt auf, (..) »neben weiteren Flächen auch das Güterbahnhofsgelände im Rahmen der Neuaufstellung des Gewerbeentwicklungsprogramms in eine Planung zur Erschließung einzubeziehen«. Leben in Findorff bewertet diese neuen Ideen skeptisch: Ein neues Gewerbegebiet in dieser zentralen Lage bringt erhebliche neue und ungelöste verkehrliche Probleme mit sich. Bereits heute sind die Belastungen für die Innenstadt und Findorff mit LKW- und Individualverkehr viel zu hoch. Gleichzeitig stockt die Entwicklung des direkt angrenzenden Gewerbegebietes Plantage seit Jahren, das Innenstadtkonzept und die per Bürgerschaftsantrag geforderte Enwicklung als Kultur - und Kreativstandort ist nicht umgesetzt, die versprochene Sanierung und Aufwertung des Findorfftunnels liegt auf Eis. Besser wäre es, an der Umsetzung der vielen Versprechungen und Ideen rund um den Güterbahnhof und Findorff zu arbeiten. Solange diese Maßnahmen zur Stärkung der wirtschafltichen Entwickung und der Stadtentwicklung nicht realisiert sind, helfen solche Vorschläge nicht weiter.

Leben in Findorff und die Bremer Energiegenossenschaft BEGeno haben sich seit langer Zeit für die Aufwertung des ehemaligen Bahngeländes zwischen Findorff und der Innenstadt eingesetzt und u.a. vorgeschlagen, hier alternative Nutzungsformen wie einen Solarpark einzurichten.  SPD und Grüne hatten das in der Bürgerschaft unterstützt (siehe unten).

 

Download
2014-10-21_Drs-18-621 S_782a2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.5 KB

Kostenlos testen!


Elektro-Lastenfahrrad im Klimacafe ausleihen

 

Ab sofort können Haushalte aus Findorff ein Lastenfahrrad mit Elektroantrieb im KlimaCafé in der Münchener Straße 146 für je zwei Wochen kostenlos ausleihen. Kurze Wege mit dem Fahrrad, anstatt mit dem Auto zu fahren, das ist gut für die Gesundheit, spart Geld und trägt zum Klimaschutz bei. Mit dem E-Lastenbike lassen sich auch größere Einkäufe bequem erledigen. Um den Verleih möglichst unkompliziert zu gestalten, brauchen Sie lediglich eine private Haftpflichtversicherung, die alle Haushaltsmitglieder einschließt, die das Lasten-Pedelec nutzen werden. Zudem ist im Mietvertrag die Personalausweisnummer eines Hauhaltsmitgliedes anzugeben. Eine Leihvereinbarung regelt die weiteren Details.

 

Kontakt: Stephan Glinka, Tel. 0421 79 00 223, Mail: stephan.glinka@bund-bremen.net

 

 

Die aktuelle Sommerausgabe ist ab sofort in der Verteilung.
Die aktuelle Sommerausgabe ist ab sofort in der Verteilung.

Die Sommerausgabe von »FINDORFF GLEICH NEBENAN« ist da!


Die aktuelle Ausgabe online als E-Paper lesen!

Sie wohnen nicht in Findorff, möchten aber weiter wissen, was im Stadtteil passiert? Ob in Hamburg, London, Paris, Moskau oder New York: Sie können die neueste Ausgabe von FINDORFF GLEICH NEBENAN jederzeit auch ortsunabhängig online lesen. Klicken Sie einfach auf »vergrößern« und schon erfahren Sie die neuesten Neuigkeiten über Handel, Dienstleistung, Kultur & Politik im Stadtteil – wo immer Sie auch gerade sind. Viel Vergnügen! Sie haben Beiträge oder möchten als EinzelhändlerIn oder DienstleisterIn mit »Ihrer Anzeige« oder einem PR-Artikel in einem attraktiven redaktionellen Umfeld in der nachfolgenden Ausgabe dabei sein? First Order: Schalten Sie jetzt und sofort eine Anzeige oder rufen Sie uns an unter Telefon 0421 / 579 55 52. Wer online oder offline eine Anzeige bucht, erhält bei Mehfachbuchungen bis zu 25 % Preisnachlass. Wer online bucht, erhält unabhängig von Format und Anzahl der Schaltungen 10 % Preisnachlass. Mehr unter www.findorff.info Wünschen Sie eine persönliche Beratung vor Ort? Schreiben Sie uns jetzt kurz eine E-Mail.  Neu: Jetzt können Sie unser Magazin auch online abonnieren und sich die gedruckte Ausgabe zuschicken lassen. mehr...

Sonntag, den 24. Juni 2018


Vernissage: Dirk Beckedorf »Blühendes Leben«

© Dirk Beckedorf
© Dirk Beckedorf

 

Lebenslange Leidenschaft von Dr. med Dirk Beckedorf, künstlerischem Schüler von Größen wie Prof. Kausch in Kassel und Meera Hashimoto  (Japan) ist die Malerei. Seit 2001 zeigt er seine Werke in Ausstellungen im In-und Ausland, unter anderem auf Mallorca, in London, Wien und New York. Mit der neuen Ausstellung in der Lilie präsentiert er seine Kunst erstmals auch in seinem Heimatort Findorff. Das möchte man in der Lilie mit einer Vernissage mit musikalischer Begleitung würdigen. Präsentiert werden Arbeiten in einer besonderen Mischtechnik aus Pigmenten, Tusche, Acryl und Naturmaterialien. Dirk Beckedorf: »Malen bedeutet für mich eintauchen und in Resonanz gehen mit der Natur.«

 

Beginn 16:00 Uhr, Eintritt frei, Bistro & Restaurant Lilie, Hemmstraße 159, 28215 Bremen, Ansprechpartner ist Georg Meyer, Telefon 0171 / 71 06 00 56, E-Mail, www.lilie-bremen.de

 

Neuer Poststandort im Jan Reiners Center gefunden


Post bleibt – Postbank geht

Bekanntlich schließt die Postbank ihren Findorffer Standort am Jan Reiners Center Ende des Monats. Die gute Nachricht kommt jetzt von der Deutschen Post. Die hat mit REWE einen neuen Partner gefunden und bleibt in direkter Nähe im Jan Reiners Center, wenn auch ohne die Postbank. »Zum 1. Juni werden wir die Postleistungen im benachbarten REWE-Markt anbieten. Die Verträge zwischen REWE und Deutscher Post wurden unbefristet geschlossen«, so teilt uns Herr Siekmann von der Deutschen Post mit. Bis der neue Standort in den Räumen der ehemaligen Volksbank Ende 2018 bezogen werden kann, wird es eine provisorische »Ein-Theken-Lösung« im REWE Markt geben. Mehr...

 

Bremer Seniorenvertretung für den Findorffer Beirat fehlen Fitnessgeräte im Freien


Bewegung umsonst und draußen für Alt und Jung

Am Vahrer See in der Neuen Vahr und auch im Grünzug ganz in der Nähe vom Haferkamp gibt es sie bereits: die Fitnessgeräte zum trainieren im Freien. Regelmäßige Bewegung ist besonders beim Älterwerden sehr wichtig. Deshalb gab es in einigen Stadtteilen mit WIN-Status bereits Initiativen in den Stadtteilen, diese Bewegungspunkte mit einfachen aber effektiven Trainingsgeräten zu installieren. Der Standort soll möglichst an einem zentralen Ort, der gut besucht wird, als Bewegungsort für Alt+Jung eingerichtet werden. Warum nicht auch in Findorff? In der Fachausschußsitzung Soziales am 5. Juli 2018 im Begenungszentrum »Im Turm« sollte darüber beraten werden, ob und wo dieser Bewegungspunkt mit drei Geräten aufgestellt werden kann. Johanne Thurn, Mitglied der Bremer Seniorenvertretung für den Findorffer Beirat, ruft alle FindorfferInnen dazu auf, sich an der Suche nach einem geeigneten Ort im Zentrum im Stadtteils zu beteiligen.

 

Kontakt per E-Mail: Johanne Thurn, Mitglied der Bremer Seniorenvertretung für den Findorffer Beirat

Buntes Programm in der Münchener Straße


Unser Video zum Findorffer Pflanzfest

Das war das Findorffer Pflanzfest 2018: Viele StadtgärtnerInnen in Aktion - anklicken und Video starten!

Die Initiative Leben in Findorff und das Projekt Klimazone Findorff haben gemeinsam mit dem Beirat Findorff und vielen Partnern zum dritten bunten Pflanzfest an die Münchener Straße eingeladen. Zum Frühlingsauftakt kamen über 30 fleissige StadtgärtnerInnen - übrigens bei bestem Pflanzwettter - und halfen dabei,  die Münchener Straße zum Start in den Frühling bunter und grüner zu gestalten. Freie Beetflächen und die bekannten »Findorffer Grünpoller« wurden neu und bunt bepflanzt. Die Initiatoren wollen mit der Aktion auch dazu beitragen, den grauen Straßenraum aufzuwerten und dafür sorgen, dass die als sogenannter Klimaboulevard gebaute Straße auch endlich einen echten Beitrag zur  Anpassung an der Klimawandel leistet. Mit dabei waren auch die Bremer Umweltberatung mit ihrer Beratung zur Fassadenbegrünung, Familien in Findorff (FiF) mit dem Projekt »Kinder in Stadt und Natur« und einer Büchertauschaktion, Bremen im Wandel und der BUND Bremen mit Informationen zum Thema Artenvielfalt in der Stadt.

 

Lesen Sie auch den Artikel im Weser Kurier und sehen Sie den Filmbeitrag bei buten un binnen. Hier mehr...

 

 

»Findorff aktuell« präsentiert: digital exibitions


Kerstin Rolfes: »Polish Night«

»Polish Night« © Kerstin Rolfes
»Polish Night« © Kerstin Rolfes

»Jazz ist, warum dieses Jahrhundert anders klingt als andere« sagte einst der Trompeter Dizzy Gillespie – und man möchte das Zitat wie folgt modifizieren: »jazzahead! ist der Anlass, warum Bremen einige Tage im Jahr anders klingt als an anderen Tagen«. Die » jazzahead!« direkt vor den Toren Findorffs hatte mit der »Polish Night« einen fulminanten Auftakt mit einem prall gefüllten Live-Programm: Acht ausgewählte Bands zeigten die Jazz-Bandbreite des Partnerlandes Polen und stellten dessen musikalische Vielfalt unter Beweis. Die Bremer Fotografin Kerstin Rolfes hat diesen Abend zwischen Schlachthof und Messehalle mit fotografisch brillianten Impressionen in ihrer zweiten »Digital Exhibition« auf diesem Stadtteilportal spontan eingefangen. mehr...

Mietvertrag läuft aus - ab Freitag bereits Räumungsverkauf


Nun also doch: MEYERHOFF muss schließen

Das Möbelhaus MEYERHOFF muss den Findorffer Standort an der Admiralstraße / Plantage nun doch verlassen. Nach einer Erklärung des Unternehmens von heute läuft der Mietvertrag für den über 2.500 m² Polsterfachmarkt nach knapp 10 Jahren zum Herbst des Jahres aus und wurde nicht verlängert. Nach Aussagen von MEYERHOFF stand die Geschäftsführung In den letzten Wochen und Monaten in enger Verhandlung mit dem Eigentümer der Immobilie. Doch das Unternehmen wollte den neuen deutlich erhöhten Mietzins nicht mehr zu finanzieren. Möbel MEYERHOFF bedauerte diese Entwicklung ausdrücklich. Bereits vor Wochen hatte Findorff Aktuell von diesen Plänen berichtet, die seinerzeit noch dementiert wurden. »Die BREMER POLSTERWELT war uns immer eine Herzensangelegenheit«, sagte Jens Wendelken, Geschäftsführer des Möbelhauses MEYERHOFF. »Umso mehr bedauern wir es, dass die monatelangen Verhandlungen leider nicht den gewünschten Erfolg brachten. Wir hatten großes Interesse daran, die schicke hanseatisch anmutende Rotklinker-Immobilie in Bremen-Findorff mit den dem Zeitgeist entsprechenden Vermarktungskonzepten weiterhin zu betreiben«, so Wendelken. Ab Freitag, 27. April startet bereits ein Räumungsverkauf, bei dem alle Ausstellungsstücke bis zu 50% reduziert sind.

 

Die gute Nachricht: Die Beschäftigten der POLSTERWELT können im MEYERHOFF in Osterholz-Scharmbeck und in Bremerhaven weiterbeschäftigt werden.

 

Download
Information Möbelhaus Meyerhoff vom 25. April 2018
Pressemitteilung meyerhoff.pdf
Adobe Acrobat Dokument 295.2 KB

Hamburg, Köln und Karlsruhe zu Gast in Findorff


Großes Interesse an Klimazone

Offizieller Besuch aus Köln, Hamburg und Karlsruhe in Findorff: Zusammen mit Mitarbeitern des Senators für Umwelt und der hanseWasser haben verantwortliche Vertreter der drei Städte das Projekt Klimazone und die Münchener Straße besichtigt. Im Mittelpunkt des Erfahrungsaustausches standen die Anstrengungen Bremens zur Klimaanpassung und zur Vorsorge vor den Folgen des zunehmenden Starkregens. Auf dem Programm stand auch die Besichtigung der zum »Klima-Boulevard« umgebauten Münchener Straße, die dazu beitragen soll, das Stadtklima zu verbessern: Mit Versickerungs- und Regensammelmöglichkeiten für künftig häufiger vorkommende Starkregenereignisse und mehr Raum für Bäume, die für gutes Klima sorgen und im Sommer Schatten spenden. Leben in Findorff und die Klimazone setzen sich dafür ein, dass in dicht bebauten Stadtteilen wie Findorff deutlich mehr für den nötigen Klimaausgleich getan wird, zum Beispiel mit mehr Grün auf Dächern und an Fassaden und weniger Versiegelung auf Straßen und in Baugebieten.

 

Mehr zum Thema Klimapassung...

 

 

Stadtgespräch mit Staatsrat Ronny Meyer


Mehr Gründächer und Klimaprogramme für Stadtteile

Gast des ersten Stadtgesprächs im Klimacafe war Ronny Meyer, als Staatsrat verantwortlich für die Bereiche Umwelt, Natur und Klima in Bremen. Mit Ronny Meyer haben wir über Klimaschutzziele, aber auch über die Chancen von mehr Grün und lebenswerten Stadtteilen angesichts von mehr Verkehr und Bauboom in Bremen diskutiert. Ronny Meyer kündigte im Stadtgespräch an, mehr für Gründächer und den Baumschutz beim Bauen zu tun, außerdem sprach er sich angesichts der verfehlten Klimaschutzziele in Bremen für einen Kohleausstieg und für eigene Klimaprogramme auf Stadtteilebene aus. Mehr zu Ronny Meyer, zu den Plänen für mehr Grün beim Bauen und den Gästen des Stadtgesprächs hier...

Kunst vor Ort


Zwei Künstlerinnen eröffnen eine Galerie in Findorff!

links: Sonja Bendiks, rechts: Petra Niemann
links: Sonja Bendiks, rechts: Petra Niemann

 

Zwei Künstlerinnen treffen sich und eröffnen gemeinsam eine Galerie in Findorff! Sonja Bendiks (Kunst-Kosmos),  Künstlerin aus Bremen/Findorff, ist für ihre surreale, gegenständliche und fotorealistische bis abstrakte Kunst bis weit über Bremen hinaus bekannt. Petra Niemann (Kunst-Flash), ehemals in der Galerie Münchener Straße 40, malt Bilder mit Begeisterung für die Schönheit der Welt, in lebendigen, kraftvollen Farben und detailreichen, oft kaleidoskop-artigen Strukturen. Von kunstwissenschaftlichen Kategorien lässt sie sich in ihrer oft großformatigen Malerei nicht eingrenzen. Zufällig lernten sich die beiden Künstlerinnen aus Findorff stammenden kennen und schnell war klar: Das passt !

Regelmäßige Öffnungszeiten


Klimacafé startet: Herzlich Willkommen!

Nachdem das Projekt »Klimazone Bremen-Findorff« Ende Februar gestartet wurde, steht jetzt das KlimaCafe mit festen Öffnungszeiten für alle BürgerInnen zum Informationsaustausch über den Klimaschutz und die Klimaanpassung zur Verfügung. Ab dem 28. März 2018 öffnet das KlimaCafe zusätzlich zu den Veranstaltungen regelmäßig jeden Mittwoch, Donnerstag und Freitag, jeweils von 15:00 - 18:00 Uhr (außer Feiertags). Interessierte BürgerInnen und Nachbarn sind herzlich eingeladen sich bei Kaffee, Kuchen und Erfrischungsgetränken zum Thema Klimaschutz und Klimaanpassung informieren zu lassen. Über einen Austausch im Stadtteil Findorff – insbesondere zu den Themen Bauen/ Wohnen/ Energie, Verkehr/Mobilität, Konsum/Ernährung und Quartiergestaltung/Stadtökologie – stehen kompetente MitarbeiterInnen zur Verfügung. Herzlich Willkommen im KlimaCafe! mehr...

 

Öffnungszeiten: Mittwoch, Donnerstag, und Freitag jeweils von 15:00 bis 18:00 Uhr (außer Feiertags) KlimaCafé, Münchener Straße 146, 28215 Bremen

Für neue ESPABAU-Wohnungen sollen geschützte Bäume gefällt werden


Dachbegrünung als Ausgleich gefordert

Die ESPABAU hat beantragt, für den Um- und Neubau an der Leipziger Straße 12 Bäume zu fällen. Angesichts der drohenden Baumverluste verlangt LiF, dass die ESPABAU - neben den gesetzlich erforderlichen Neupflanzungen - eine Dachbegrünung aus Ausgleich vorsieht. Die neu entstehenden Flachdächer sind dafür bestens geeignet. Gründächer kommen auch den BewohnerInnen direkt zu Gute, denn begrünte Dächer wirken wie eine Klimaanlage und kühlen im Sommer zum Beispiel das Gebäude.  ESPABAU will die beiden Mehrparteienhäuser (Leipziger - und Halberstädter Straße) um je sechs Wohneinheiten aufgestocken. Außerdem soll der dazwischen liegende Flachbau an der Dresdener Straße abgerissen und durch einen Neubau mit 18 Wohnungen ersetzt werden. Nachdem die Baugenehmigung erteilt wurde, wird erst jetzt klar, dass viele große Bäume für das Bauvorhaben an Leipziger/ Dresdner Straße fallen müssen. Mehr...

Spielplatz Corveystraße als Begegnungsstätte


Gelungen: erfolgreiche Integration in Findorff

Als an Corveystraße in Findorff ein Flüchtlingsheim mit 100 Bewohner eröffnet wurde, gab es zunächst Ängste bei den AnwohnerInnen. Doch die sind schnell verflogen. Die Nachbarn haben die Flüchtlinge in die Gemeinschaft aufgenommen und helfen, wo sie können. Eine wichtige Rolle bei der erfolgreichen Integration spielt der Spielplatz Corveystraße, der dank des Engagememts vieler FindorfferInnen glücklicherweise nicht bebaut wurde – entgegen den ursprünglichen Plänen der Bildungsbehörde. Auch in anderen Stadtteilen - wie hier in Woltrmershausen -  steht der aktuelle Ausbaudruck von Kitastandorten im Konflikt mit dem Erhalt der wenigen noch vorhandenen Grün- und Freiflächen, während freie, bereits überbaute Gewerbe- und Parkplatzflächen oder Bestandsgebäude nicht genutzt werden. Eine Folge auch der jahrelang vernächlässigten bzw. fehlenden langfristigen Kita-Ausbauplanung in Bremen. Sehen Sie den aktuellen Filmbeitrag von Radio Bremen auf buten un binnen.

Es tut sich etwas am Findorffmarkt


Neues Restaurant am Marktbunker kommt

Hier direkt am Markt wird im Sommer 2018 ein neues Restaurant eröffnen.
Hier direkt am Markt wird im Sommer 2018 ein neues Restaurant eröffnen.

 

Im Bunker am Findorffmarkt soll ein neues Restaurant eröffnen, das mit seinem gastronomischen Angebot den Findorffmarkt bereichern wird. Im Inneren des 75 Jahre alten Marktbunkers werden außerdem rund 20 Musikprobenräume entstehen, wie der Weser Kurier kürzlich berichtete. Im Sommer 2018 soll der Bunkerausbau beendet sein. Der Bunker wird über die gesamte Länge zur Marktseite einen dreieinhalb Meter hohen gläsernen Anbau erhalten. Im Innenraum ist Platz für eine Küche und ein Lokal für rund 50 Gäste. Auf einer Außenterrasse mit Blick auf den Markt können dann ca. 50 weitere Gäste Platz finden. Wer das Restaurant betreibt und weitere Informationen. Mehr...