FINDORFF AKTUELL

Bundesprojekt gestartet - Findorff wird Klimazone


Bilder der Eröffnung


Am 23. Februar ist das neue Bundesprojekt
»Klimazone Findorff« mit der Eröffnung des Klimacafes gestartet. In den nächsten 2 Jahren wird Findorff im Mittelpunkt vieler Aktionen, Veranstaltungen und Informationsangebote stehen. Am Samstag, den 3. März findet zum Auftakt ein Kulturevent mit Stadtrundgang, Ausstellung und Musik statt, am Montag, den 5. März kommt Umweltstaatsrat Ronny Meyer zum 1. Stadtgespräch im Klimacafe. Die Projektpartner bieten über 200 Aktionen und Veranstaltungen zum Mitmachen an. Ziel ist es, Klimaschutz und Klimaanpassung im Stadtteil verständlich zu vermitteln und möglichst viele Findorfferinnen und Findofffer zu motivieren, mitzugestalten und Veränderungen selbst »in die Hand« nehmen. Es gibt eine Begegnungsstätte mit KlimaCafe in der Münchner Straße 146 und ein transportables Info-Mobil. Projektpartner sind neben Leben in Findorff - LiF, Bauraum Bremen e.V., Bremer Umweltberatung, BUND Bremen, Recyclinghof Findorff energiekonsens u.v.m. Umweltsenator Joachim Lohse wird das Klimacafe am 23. Februar einweihen und das Projekt offiziell zu starten.

 

Mehr Informationen auf der neuen website www.klimazone-findorff.de


Download
Veranstaltungsprogramm Klimazone März/April 2018
Klimazone-Termine.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Samstag, den 03. März 2018: »Leben in Findorff« und FINDORFF GLEICH NEBENAN präsentieren:


Kulturpaket: Isa Fischer »Stadt Land Fluss« & mehr...

 

Zunächst: Unser kleiner, subtiler Werbespot zum von FINDORFF GLEICH NEBENAN präsentierten »Kulturpaket« mit Ausstellung »STADT LAND FLUSS« von Isa Fischer und Findorffhausexpedition mit Ulf Jacob und Live-Musik von »Liquid Words« aus Hannover. Wann und wo? Am 3. März in Arinas Café. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Danke an Nana und Abeé für den lustigen Trailer... und wer sich jetzt nicht über das Kontaktformular unten auf dieser Seite anmeldet und auf die Gästeliste setzen lässt... der macht es eben später; dann kann es aber bei begrenzter Gästezahl aber irgendwann zu spät sein. Weitere Informationen unten auf dieser Seite. Jetzt anmelden...

Für neue ESPABAU-Wohnungen sollen geschützte Bäume gefällt werden


Dachbegrünung als Ausgleich gefordert

Die ESPABAU hat beantragt, für den Um- und Neubau an der Leipziger Straße 12 Bäume zu fällen. Angesichts der drohenden Baumverluste verlangt LiF, dass die ESPABAU - neben den gesetzlich erforderlichen Neupflanzungen - eine Dachbegrünung aus Ausgleich vorsieht. Die neu entstehenden Flachdächer sind dafür bestens geeignet. Gründächer kommen auch den BewohnerInnen direkt zu Gute, denn begrünte Dächer wirken wie eine Klimaanlage und kühlen im Sommer zum Beispiel das Gebäude.  ESPABAU will die beiden Mehrparteienhäuser (Leipziger - und Halberstädter Straße) um je sechs Wohneinheiten aufgestocken. Außerdem soll der dazwischen liegende Flachbau an der Dresdener Straße abgerissen und durch einen Neubau mit 18 Wohnungen ersetzt werden. Nachdem die Baugenehmigung erteilt wurde, wird erst jetzt klar, dass viele große Bäume für das Bauvorhaben an Leipziger/ Dresdner Straße fallen müssen. Mehr...

 

 

Schalterschluss für immer


Filiale der Postbank in Findorff schließt zum 30. Juni

Die Post schließt ihren Findorffer Standort in der Hemmstraße spätestens zum 30. Juni. Das bestätigte ein Sprecher der Post heute gegenüber Leben in Findorff. Genau genommen ist es die Postbank, die als verantwortlicher Filialbetreiber aus »wirtschaftlichen Erwägungen« ihre Filiale in der Hemmstraße 212-240 »absehbar nicht weiter betreiben« will, so heißt es. Leben in Findorff hofft, dass die Post den Standort in Findorff nicht komplett aufgibt, sondern eine gute Alternative in der Nähe anbietet oder am besten den Standort von der Postbank übernimmt. Denn gerade für weniger mobile oder ältere KundInnen ist es nicht zumutbar, für Briefe, Pakete oder alltägliche Postleistungen zum Beispiel nach Walle oder in die Innenstadt ausweichen zu müssen. Auch der Beirat Findorff fordert, den Poststandort zu erhalten und den Service auszubauen statt einzuschränken.  Am 13. Februar stand ein Vertreter des Postkonzerns auf einer Beiratssitzung dazu Rede und Antwort. Was hat die Post jetzt in Findorff vor? mehr....

 

Die Empörung und das Unverständnis bei Bürgern und Stadtteilpolitikern in Findorff ist groß. Lesen Sie dazu auch den aktuellen Artikel im Weser Kurier....

Unternehmen würde gern bleiben


Zukunft von MEYERHOFF in Findorff unklar

Unklarheit gibt es über den weiteren Verbleib des traditionsreichen Möbelhauses MEYERHOFF am Findorffer Standort an der Admiralstraße. Nach Informationen des Vermieters soll die Immobilie ab Herbst neu vermietet werden. Das geht jedenfalls aus der Ankündigungen u.a. auf verschiedenen öffentlich zugänglichen Immobilienportals hervor, auf deren Seite die Immobilie zur Vermietung präsentiert wird. Nachdem »FindorffAktuell« über entsprechende Auszugspläne berichtete, meldete sich Möbel MEYERHOFF jetzt mit einem Bekenntnis zum Standort Findorff zu Wort. Danach befinde sich das Unternehmen »gegenwärtig in Verhandlungen mit dem Eigentümer der Immobilie, was die Verlängerung des in diesem Jahr auslaufenden Mietvertrages anbelangt«. Die Absicht, dass sich MEYERHOFF mit seiner BREMER POLSTERWELT aus Bremen-Findorff zurückziehe, sei so nicht richtig, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

 

Lesen Sie hier die vollständige Erklärung von MEYERHOFF - hier mehr...

 

 

»Zwischenruf« Nr. 9 von Laura Alexander über die unzureichende finanzielle Förderung des P5


Zwischenruf: »Das Postamt 5 darf nicht schließen!«

Der Sportgarten e.V. nahm die Indoor-Skatehalle im ehemaligen Postamt 5 in Betrieb, als die Skater für den Bau des City Gates vom Bahnhofsplatz weichen mussten. Für die Veräußerung des Grundstücks war die Schaffung einer Alternative eine wesentliche Voraussetzung. Doch nun wird das P5 alleine gelassen. Für 2018 wurde der angestrebten stadtweiten Förderung nicht zugestimmt und auch über das Stadtteilbudget ist keine Förderung vorgesehen. Dies gefährdet die Angebote des Sportgartens im Postamt 5 immens. Und das obwohl niemand die Wichtigkeit der Kinder- und Jugendangebote im P5 in Frage stellt. mehr...

Die neue Ausgabe von »FINDORFF GLEICH NEBENAN« ist erschienen.


Die aktuelle Ausgabe online als E-Paper lesen!

Sie wohnen nicht in Findorff, möchten aber weiter wissen, was im Stadtteil passiert? Ob in Hamburg, London, Paris, Moskau oder New York: Sie können die neueste Ausgabe von FINDORFF GLEICH NEBENAN jederzeit auch ortsunabhängig online lesen. Klicken Sie einfach auf »vergrößern« und schon erfahren Sie die neuesten Neuigkeiten über Handel, Dienstleistung, Kultur & Politik im Stadtteil – wo immer Sie auch gerade sind. Viel Vergnügen! Sie haben Beiträge oder möchten als EinzelhändlerIn oder DienstleisterIn mit »Ihrer Anzeige« oder einem PR-Artikel in einem attraktiven redaktionellen Umfeld in der nachfolgenden Sommerausgabe dabei sein? First Order: Schalten Sie jetzt und sofort eine Anzeige oder rufen Sie uns an unter Telefon 0421 / 579 55 52. Wer online oder offline eine Anzeige bucht, erhält bei Mehfachbuchungen bis zu 25 % Preisnachlass. Wer online bucht, erhält unabhängig von Format und Anzahl der Schaltungen 10 % Preisnachlass. Mehr unter www.findorff.info Wünschen Sie eine persönliche Beratung vor Ort? Schreiben Sie uns jetzt kurz eine E-Mail.  Neu: Jetzt können Sie unser Magazin auch online abonnieren und sich die gedruckte Ausgabe zuschicken lassen. mehr...

Ab Samstag, den 3. März 2018 präsentiert »FINDORFF GLEICH NEBENAN« in Arinas Café:


Isa Fischer »Stadt Land Fluss« & »Liquid Words«

Ab Samstag, den 3. März 2018 stellt die bekannte Stadtzeichnerin Isa Fischer in Arinas Café ausgesuchte Originale in Findorff aus. Zur Vernissage können Sie dabei sein. Im »Vorprogramm« gibt es die Findorffhausexpedition mit »FINDORFF GLEICH NEBENAN«-Autor Ulf Jacob. Nach der Führung kehren alle TeilnehmerInnen zurück in Arinas Café zur offiziellen Eröffnung der Ausstellung »Stadt, Land, Fluss«. Im Anschluss gibt es als eine Bremer Premiere wunderbare Live-Musik von Liquid Words aus Hannover. Nana & Abèe vertonen Texte von AutorInnen wie Pablo Neruda, Mascha Kaléko, Kurt Tucholsky und Ingo Baumgartner. Der Eintritt für dieses dreiteilige »Kulturpaket« ist kostenlos. Für die Planung wird um Voranmeldung gebeten. Sie möchten dabei sein? Schreiben Sie uns dafür einfach online kurz eine Nachricht per E-Mail  oder nutzen Sie das Kontaktformular unter diesem Text.


Mehr Infos und viele weitere Tipps & Termine

 

Voranmeldung wegen begrenzter Platzzahl erbeten


Jetzt zum »Kulturpaket« am 3. März 2018 anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Samstag, den 10. und Sonntag, den 11. März 2018


Messe »DRAUSSEN« zeigt Trends der Rad-Szene

Vorfahrt frei für Sport und Spaß im Freien auf der Messe Bremen! Wenn die erfolgreiche Profirennsportlerin Kerstin Kögler Rad-Ladys coacht und sich Extrem-Hindernisläufer im Obstacle-Course-Race messen, geht es mit der DRAUSSEN in die neue Rad- und Freizeitsportsaison. Lust auf Bewegung machen aktuelle Fahrradmodelle, die Radler auf unterschiedlichen Parcours testen können. Hersteller und Händler bieten Zubehör und Ausrüstung an, Veranstalter informieren über Aktivurlaube. Interessierte üben ihr Können in Mountainbike-Workshops oder starten am Sonntag vor den Messehallen bei der »Sternfahrt in die Saison«.

www.draussen-bremen.de

 

Mehr Infos und viele weitere Tipps & Termine

Die 64. Bürgerpark-Tombola startet am Mittwoch, den 7. Februar 2018


Für den Bürgerpark: ganz im Sinne der guten Sache

Das neue Losmotiv: Die Mühle am Wall, Foto © Martin Rospek
Das neue Losmotiv: Die Mühle am Wall, Foto © Martin Rospek

Die nunmehr 64. Bürgerpark-Tombola steht in den Startlöchern. Wie jedes Jahr beginnt zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn der Aufbau der Bürgerpark-Tombola. Verkaufshaus für Verkaufshaus rollt wieder in die Bremer Innenstadt. Anfang Februar folgt dann parallel der Aufbau in den Einkaufscentren. Den offiziellen Losverkauf startet Bürgermeister Dr. Carsten Sieling -zugleich Schirmherr der Veranstaltung- am Mittwoch, den 07. Februar 2018 um 10:30 Uhr auf dem Hanseatenhof in der Bremer City bei beschwingter Untermalung durch den Huchtinger Capstan Shanty Chor. Lose können von da an bis zum Muttertag, den 13. Mai .2018 erstanden werden. Im Stadtbereich können die Lose an den traditionellen Standorten gekauft werden: Liebfrauenkirchhof, Sögestraße, Hanseatenhof, Obernstraße/ Höhe Pieperstraße, Ansgarikirchhof, neben der Bremischen Bürgerschaft, sowie dem Bahnhofsvorplatz. Parallel hierzu startet der Losverkauf natürlich auch in den Einkaufscentren Weserpark, Roland-Center, Waterfront, Walle-Center und der Berliner Freiheit. Nach den ersten ca. zwei Wochen tourt die „fahrende Gewinnausgabe“ dann u.a. auch wieder in Richtung Hansa-Carré, Fußgängerzone Vegesack, Lestra, Bürgerpark, Schlachte …

Im Rahmen der Hauptgewinne sind zuerst natürlich die Klassiker »Autos, Kreuzfahrten und Bargeld« zu nennen. Außerdem gibt es viele viele Eintrittskarten und Fanartikel u.a. von: Werder Bremen, den Fischtown Pinguins, den Eisbären Bremerhaven, den Ritterhude Badgers und erstmals auch von den Bundesliga-Handballdamen des VfL Oldenburg.  Ein Blick auf die Sponsoren-Liste verrät zudem: Immer mehr Start-up-Unternehmen aus Bremen und umzu nutzen die Plattform »Bürgerpark-Tombola« um ihren Bekanntheitsgrad und damit verbunden den wirtschaftlichen Erfolg zu steigern. In der letzten Tombola-Verkaufswoche steigt auch wieder die 5.000 Euro-Sonderverlosung (2. Gewinnchance, Zusatzverlosung auf alle verkauften Lose). Die Bürgerpark-Tombola, der Bürgerparkverein und die am diesjährigen Reingewinn partizipierenden Vereine (Achterdiekpark und Knoops Park) hoffen auf Ihr großes Engagement; ganz im Sinne der guten Sache. www.buergerpark-tombola.de

Machbarkeitsstudie


Bebauung der Bezirkssportanlage?

Auf der Bezirkssportanlage (BSA) hinter der Wohnbebauung Holzmindener Straße soll möglicherweise bis 2020/2021 eine neue Kita entstehen. Zur Zeit ist eine Machbarkeitsstudie bei Immobilien Bremen in Arbeit. Wenn die Baupläne planungsrechtlich zulässig sind, möchte die Bildungsbehörde hier vier Kindergruppen unterbringen: So könnten die „Findorffer Zwerge“, die zurzeit noch in Walle ansässig sind, zurück nach Findorff kommen. Die beiden Kleinkindgruppen, die zurzeit in der Kita Augsburger Straße sind, könnten ebenfalls in einer neuen BSA-Kita untergebracht werden. Derweil verzögert sich der geplante Kitaausbau in der St. Bonifatius. Nach dem aktuellen Zeitplan sollen dort jetzt 2019/20 2 U3-Gruppen und 3 Ü3-Gruppen unterkommen. Mehr zu den vergangenen Plänen zur Bebauung Sportanlage und Spielplatz Corveystraße...

 

 

REWE eröffnet 3. Filiale in Findorff


Grau in grau: Findorffer Tor verbaut

Der REWE Markt ist bereits fertig: Neues Findorffer Tor
Der REWE Markt ist bereits fertig: Neues Findorffer Tor

Am Donnerstag, den 16. November eröffnet der neue REWE Markt an der Hemmstraße 344 bis 346. Im Erdgeschoß im Neubau Findorffer Tor werden dann auch ein Bäcker und weitere Angebote zu finden sein. Der gesamte Neubaukomplex auf dem Eckgrundstück an der Hemm- und Innsbrucker Straße wird im Frühjahr 2018 fertig sein. Leider ist von einem echten »Tor« nichts zu erkennen. Die Architektur ist vielmehr abweisend und verbaut die Zugänge von der Hemmstraße wie auch von den anderen Seiten mit viel grauen Wänden. mehr...

 

 

Amt für Straßen und Verkehr handelt


Nach Protest: neue sichere Lösung für Radverkehr

Endlich: Eine sichere und gute Lösung für den Radverkehr an der Findorffstraße
Endlich: Eine sichere und gute Lösung für den Radverkehr an der Findorffstraße

Endlich: Das Amt für Straßen und Verkehr (ASV) hat für die Hauptroute von Findorff in die Stadt die gefährliche Umleitung durch eine neue Lösung ersetzt. Die Straße ist Hauptroute für den Radverkehr in die Innenstadt. Hier fahren u.a. morgentlich hunderte SchülerInnen und LehrerInnen in die Schulen etwa zum Alten Gymnasium. Statt über einen gefährlich engen und verwinkelten Gehweg wird der Radverkehr jetzt – wie von Leben in Findorff und dem ADFC gefordert – auf den breiten Fußweg (Messe seitig) geführt, auf dem gut markiert einfach eine Spur für einen proviorischen Radweg abtrennt wurde. Warum nicht gleich so, fragen wir uns. Zwischenzeitlich macht die Baustelle an der Findorffstraße, die einige Wochen hinter dem ursprünglichen Zeitplan liegt, weiter Fortschritte: Das Baufeld ist bis an die Admiralstraße herangerückt. Spannend wird es dann ab Mai 2018, wenn der gesamt Abschnitt bis zum Findorfftunnel mehrere Monate gesperrt werden wird. mehr...

 

 

Spielplatz Corveystraße als Begegnungsstätte


Gelungen: erfolgreiche Integration in Findorff

Als an Corveystraße in Findorff ein Flüchtlingsheim mit 100 Bewohner eröffnet wurde, gab es zunächst Ängste bei den AnwohnerInnen. Doch die sind schnell verflogen. Die Nachbarn haben die Flüchtlinge in die Gemeinschaft aufgenommen und helfen, wo sie können. Eine wichtige Rolle bei der erfolgreichen Integration spielt der Spielplatz Corveystraße, der dank des Engagememts vieler FindorfferInnen glücklicherweise nicht bebaut wurde – entgegen den ursprünglichen Plänen der Bildungsbehörde. Auch in anderen Stadtteilen - wie hier in Woltrmershausen -  steht der aktuelle Ausbaudruck von Kitastandorten im Konflikt mit dem Erhalt der wenigen noch vorhandenen Grün- und Freiflächen, während freie, bereits überbaute Gewerbe- und Parkplatzflächen oder Bestandsgebäude nicht genutzt werden. Eine Folge auch der jahrelang vernächlässigten bzw. fehlenden langfristigen Kita-Ausbauplanung in Bremen. Sehen Sie den aktuellen Filmbeitrag von Radio Bremen auf buten un binnen.

Es tut sich etwas am Findorffmarkt


Neues Restaurant am Marktbunker kommt

Hier direkt am Markt wird im Sommer 2018 ein neues Restaurant eröffnen.
Hier direkt am Markt wird im Sommer 2018 ein neues Restaurant eröffnen.

 

Im Bunker am Findorffmarkt soll ein neues Restaurant eröffnen, das mit seinem gastronomischen Angebot den Findorffmarkt bereichern wird. Im Inneren des 75 Jahre alten Marktbunkers werden außerdem rund 20 Musikprobenräume entstehen, wie der Weser Kurier kürzlich berichtete. Im Sommer 2018 soll der Bunkerausbau beendet sein. Der Bunker wird über die gesamte Länge zur Marktseite einen dreieinhalb Meter hohen gläsernen Anbau erhalten. Im Innenraum ist Platz für eine Küche und ein Lokal für rund 50 Gäste. Auf einer Außenterrasse mit Blick auf den Markt können dann ca. 50 weitere Gäste Platz finden. Wer das Restaurant betreibt und weitere Informationen. Mehr...

»Findorff aktuell« präsentiert: digital exhibitions


Benjamin Eichler: »Frieden im Krieg«

© Benjamin Eichler
© Benjamin Eichler

Wären da nicht die militärischen Grenzposten an den Zugangsstraßen der Stadt, es wäre wohl alles so wie immer. Es sind die ersten Frühlingstage im Jahr 2015. In der Stadt Sumy im Nordosten der Ukraine verlagert sich das Leben langsam aus den Wohnungen und Häusern raus auf die Straßen und Gärten der Stadt. Fröhliches Kinderlachen und der Duft von eingelegtem Grillfleisch schwebt über allem. Im Programm des staatlichen Fernsehsenders ein anderes Bild: Russische Panzer und Videos von abgefeuerten Raketen, untermalt von dröhnenden Posaunenklängen, flimmern hier. Die Konfliktzone liegt etwa 150 km von Sumy – zu weit weg, um es mit eigenen Augen zu sehen, zu nah dran, um es zu vergessen. »Frieden im Krieg« ist eine Fotoreportage von Benjamin Eichler. Der Bremer Fotojournalist war zehn Tage in der Region unterwegs, um sich ein eigenes Bild zu machen. Eichler ist 28 Jahre alt, lebt und arbeitet in Findorff und studierte internationale Fachjournalistik an der Hochschule Bremen. mehr...

 

»Frieden im Krieg« © Benjamin Eichler
»Frieden im Krieg« © Benjamin Eichler

Gewobabauprojekte in der FAZ


Findorffer Bauprojekte bundesweit beachtet

Die Gewoba baut in Findorff bezahlbare Wohnungen mit e-Carsharing  (c) Gewoba
Die Gewoba baut in Findorff bezahlbare Wohnungen mit e-Carsharing (c) Gewoba

 

In direkter Nachbarschaft des ersten Passivhauses in Findorff plant die Gewoba jetzt einen weiteren Neubau. Auf einem Grundstück zwischen Utbremer Ring und Kissinger Straße gegenüber dem Recycling-Hof entstehen 28 öffentlich geförderte, günstige Mietwohnungen. Der Neubau wird energieffizient sein und mit einem vorbildlichem Mobilitätskonzept inklusive Carsharing mit Elektro-Autos ausgestattet. Die Findorffer Bauprojekte haben jetzt auch bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt: Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet ausführlich über die vorbildlichen Projekte und lobt insbesondere den Passivhausneubau an der Kissinger Straße. Tenor: Günstiges Wohnen in neuen Häusern muss keine Illusion bleiben. Wir meinen: Recht haben die Frankfurter Fachjournalisten. mehr...

 

 

Mit Durchblick!


Findorfftunnel wird aufgewertet

So könnte der Findorfftunnel bald aussehen (c) LiF
So könnte der Findorfftunnel bald aussehen (c) LiF

SPD und Grüne haben sich auf eine Initiative zur Aufwertung des Findorfftunnels verständigt. Danach soll das unattraktive Brückenbauwerk zwischen Findorff und der Innenstadt umgestaltet werden. Geplant sind insbesondere eine attraktive farbliche Gestaltung, eine verbesserte Beleuchtung, eine sichere Verkehrswegeführung und eine Neugestaltung der Tunneleingangsbereiche und der davor liegenden Freiflächen. Leben in Findorff begrüßt die Pläne sehr. Seit Jahren fordern wir, den Tunnel, der als einzige Verbindung von Findorff in die City ein extrem unattraktives und abweisendes Hindernis darstellt, aufzuwerten und sicherer zu gestalten. Viele der jetzt gemachten Vorschläge haben wir im Projekt »Tunnelblick« entwickelt. Im Interesse der vielen TunnelnutzerInnen ist nun auf eine zügige Planung und Umsetzung der Maßnahmen zu hoffen. mehr...

 

 

Johanne Thurn ist die vom Findorffer Beirat gewählte Seniorenvertreterin


Lesenswert: SeniorInnen haben den »Durchblick«

Die Landesseniorenvertretung Bremen vertritt die Interessen der ca. 180.000 SeniorInnen (60 Jahre alt und älter) im Lande Bremen und auf Bundesebene. Sie besteht aus der Senioren-Vertretung in der Stadtgemeinde Bremen und dem Seniorenbeirat der Seestadt Bremerhaven. Die Wahrnehmung aller Aufgaben erfolgt ehrenamtlich und unabhängig. Johanne Thurn ist die vom Findorffer Beirat gewählte Vertreterin für unseren Stadtteil. Ihr Anliegen, neben vielen anderen Themen, für die sie sich engagiert: »Gemeinschaftliches Wohnen zur Miete im Alter«, denn sie ist überzeugt: Viele SeniorInnen leben allein in Findorff und möchten gern gemeinschaftlich im Alter leben. Wer sich auch für das Thema Interessiert und sich mit ihr zum Beispiel über Erfahrungen oder gute Ideen austauschen möchte, kontaktet die Findorffer Seniorenvertreterin auf kurzen Wegen über Kontakt. Außerdem ist für nächstes Jahr ein Stammtisch geplant. Wer sich über weitere für SeniorenInnen relevante Themen informieren möchte, dem empfieht Johanne Thurn die Nachrichten für SeniorInnenn im »Durchblick«, den man sich monatlich kostenlos im Internet herunterladen kann. Die aktuelle sowie alle vorherigen Ausgaben des »Durchblick« gibt es als Download kostenlos unter www.seniorenlotse.bremen.de