Bau & Stadtentwicklung

Schlechtes Beispiel Neubau »Findorffer Tor«


Neubau ohne Gründach als Klimaausgleich

Das »Findorffer Tor« entsteht in einer stadtklimatisch sensiblen Zone.
Das »Findorffer Tor« entsteht in einer stadtklimatisch sensiblen Zone.

Das Bauprojekt liegt in einem klimasensiblen Gebiet – u. a. im Einwirkbereich der stadtklimatisch wichtigen Kaltluftströmung. Der Beirat Findorff fordert daher für den Neubau »Findorffer Tor« eine Dachbegrünung als Klimaausgelich. Denn begrünte Dächer wirken wie eine natürliche Klimaanlage: Sie halten Niederschläge zurück, wirken Temperatur ausgleichend und erschließen gerade in dicht bebauten Stadtgebieten neue Freiräume.  Das Bündnis »grünes bremen« unterstützt die Forderung des Beirates. Eine Dachbegrünung des geplanten Flachdaches des Neubauvorhabens »Findorffer Tor« sei zur Stärkung der klimatischen Ausgleichsfunktionen sinnvoll, notwendig und angemessen, so heißt es. Das Bündnis schlägt ein Gründachprogramm für Bremen vor - mehr...

 

Im Innenbereich von Bremen sollte kein Flachdach mehr ohne Dachbegrünung gebaut werden. Andere Städte machen vor wie es geht. Hamburg, Hannover, Osnabrück verpflichten die Bauherrn sogar z.T. dazu. Grüne Dächer sind voll im Trend, sie haben viele Vorteile und sorgen für einen Ausgleich gegen die ständige steigende Verdichtung in der Stadt. Doch in Bremen wird das ignoriert. Und freiwillig haben die Investoren wie hier Justus Grosse kein Interesse zukunftsgerecht zu bauen..

 

Die Firma Justus Grosse plant auf dem rund 5.500 Quadratmeter großen Eckgrundstück an der Hemmstraße / Ecke Innsbrucker Straße bis zum Frühjahr 2018 einen Neubaukomplex zu errichten. Im Erdgeschoss des Neubau »Findorffer Tor« entsteht ein neuer REWE-Markt und in den beiden darüber befindlichen Geschossen über 100 Wohnungen, vor allem hochpreisige Eigentumswohnungen sowie Zwei- und Drei-Zimmerwohnungen. Eine 3-Zimmer Mietwohnung mit 81 qm Fläche hat zum Beispiel mittlerweile einen Kaltmietpreis von 940,00 Euro.  Der neue REWE-Markt orientiert sich an den Ausmaßen des bisherigen Marktes und wird von zwei Seiten zugänglich sein. In den beiden darüber befindlichen Geschossen sollen neben den Zwei- und Drei-Zimmerwohnungen auch einige 4-Zimmer Wohnungen errichtet werden. Justus Grosse rechnet mit rund 15 Monaten Bauzeit. Insgesamt investiert das Unternehmen rund 40 Millionen Euro in den Standort mehr...

 

 

Energieeffizienter Neubau der Gewoba


Baustart: Passivhaus an der Kissinger Straße

So soll der Passivhaus-Neubau aussehen (Quelle: Gewoba)
So soll der Passivhaus-Neubau aussehen (Quelle: Gewoba)

Die Gewoba plant neue Wohnungen in Findorff. Auf einem Grundstück an der Kissinger Straße entsteht ein Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohngebäude, so berichtete ein Gewoba-Vertreter auf der jüngsten Fachausschusssitzung des Beirats. An der Stelle, an der vor gut drei Jahren ein einsturzgefährdetes Wohnhaus geräumt werden musste, sind 16 neue Wohnungen mit 60 bis 128 qm Fläche in »Passivhausbauweise« geplant – ein hoher Standard beim energiesparenden Bauen. Zusätzlich wird ein Mobilitätskonzept mit Car-Sharing und Lastenfahrrad angeboten. Die Fertigstellung ist für 2017 geplant. In unmittelbarer Nachbarschaft ist ein weiterer Bauabschnitt auf dem Grundstück Ecke Kissinger/ Utbremer Straße geplant, das voraussichtlich ein Jahr später bezugsfertig werden soll. Auf dem Grundstück gegenüber dem Recycling-Hof will das Unternehmen günstigen Wohnraum schaffen. In dem Neubau sollen 27 Mietwohnungen mit Größen zwischen 30 und 80 qm Platz finden. Weitere Infos unter www.gewoba.de

 

 

Ärztehaus und neuer Supermarkt kommen


Schöner shoppen an der Hemmstraße ab Juli

Ärzte- und Geschäftshauses an der Hemmstraße ©Espabau
Ärzte- und Geschäftshauses an der Hemmstraße ©Espabau

Anstelle der alten Ladenzeile (»Comet«) an der Hemmstraße 157 entsteht ein Ärztehaus und der Neubau eines REWE-Marktes. Der knapp 3.300 Quadratmeter große Flachbau (Baujahr 1971) weicht einem modernen viergeschossigen Geschäfts- und Ärztehaus mit angeschlossener Apotheke. Komplett saniert wird der dahinter liegende Supermarkt. Der Neubau wird rund zwei Millionen Euro kosten. Neuer Hauptmieter ist der Handelskonzern REWE. Am Donnerstag, den 30. Juni, wird der neue Rewe-Markt mit integrierter Bäckerei eröffnet.

 

Im Erdgeschoss zieht außerdem ein Hörgerätefachgeschäft ein. In den oberen Etagen des Hauses breitet sich das Ärztehaus Findorff aus, dessen Räume bereits vollständig vermietet sind. Zum 1. Juli sollen dann auch die neuen Arbeitsplätze für eine Hautarztpraxis, eine gynäkologische Praxis, eine Zahnarztpraxis sowie eine Physiotherapiepraxis bezugsfertig sein.

 

 

Admiralstraße 23


Der vierte Wohnungsneubau in kurzer Zeit in Findorff  ©creativ planen & bauen GmbH
Der vierte Wohnungsneubau in kurzer Zeit in Findorff ©creativ planen & bauen GmbH

Findorff wächst weiter: An der Admiralstraße 23 entsteht auf einem ehemaligen Gewerbegrundstück (Glas Gläbe) ein ansehnlicher Neubau - siehe Bild oben - und schließt die dort vorhandene Baulücke. Das Unternehmen creativ planen & bauen GmbH aus Weyhe plant hier ein fünfstöckiges Gebäude mit insgesamt 22 Wohnungen, das sich gut in die vorhandene Bebauung einfügt. Geplant sind 2-3 Zimmer Wohungen in einer Größeordnung zwischen 60 - 100 qm. Baubeginn soll bereits im Frühjahr nächsten Jahres sein. mehr...

 

 

Findorffstraße


»215F« heißt das neue Wohnungsprojekt an der Findorffer Plantage. In zweiter Reihe der Findorffstraße entstehen 37 Wohnungen mit 2 bzw. 3 Zimmern und Wohnungsgrößen zwischen 40 bis 90 m². Die Wohnungen sollen über einen großzügigen Balkon, eine Loggia oder sog. Penthouse-Terrassen verfügen und sind hochwertig ausgestattet. Die Fertigstellung ist für die erste Jahreshälfte 2015 vorgesehen. Wer das nötige Kleingeld hat, kann das neue Gebäude für 8,19 Mio Euro kaufen, die Haushälfte mit 20 beziehungsweise 21 Einheiten gibt’s "schon" für rund 4 Millionen. mehr...


 

Admiralstraße 10 bis 14


Neues Wohn- und Geschäftshaus in der Admiralstr 10-14
Neues Wohn- und Geschäftshaus in der Admiralstr 10-14

Neben dem Neubau des B&B Hotels hat die Weser-Wohnbau GmbH & Co. KG an der Admiralstraße 10  - 14 ein neues Wohnhaus mit einem Bio-Supermarkt und drei Ladenlokalen neu errichtet. „Leben in Findorff“ begrüsst die Bauvorhaben. Die Neubauten bringen neues Leben nach Findorff und werten die Admiralstraße als Eingangstor in den Stadtteil weiter auf. Nach der kürzlich erfolgten Neugestaltung des Straßenbildes an dieser Stelle bieten die Pläne jetzt auch die Chance für die überfällige und dauerhafte städtebauliche Verbesserung der Plantage. Gerade die gelungene Mischung aus Wohnbebauung und Einzelhandel ist attraktiv für ganz Findorff und umzu. Der Bio-Supermarkt der regionalen "Aleco"-Kette bietet auf 500 qm ein umfangreiches Sortiment an Bio-Lebensmitteln. Zum Unternehmen Aleco aus Sottrum gehören inzwischen 11 Fillialen in Bremen und umzu. www.alecobio.de

An der Admiralstraße 10 bis 14 sind auf vier Etagen 24 Drei-Zimmer-wohnungen mit einer Größe von 75 bis 80 qm und mit direkt nach Südwesten ausgerichteten Terrassen entstanden. Das Projekt, das den neuesten energetischen Anforderungen entsprechen soll (EnEV 2009), wird durch fünf Penthäuser mit einer Wohnfläche zwischen ca. 75 und 120 qm im oberen Stock komplettiert. 

 

Ecke Admiral- und Findorffstraße


Auf dem Eckgrundstück Admiralstraße / Findorffstraße hat das Unternehmen B & B HOTELS jetzt ein neues 2 Sterne Hotel eröffnet. B & B HOTELS ist die drittgrößte französische Economy-Hotelkette mit über 232 Häusern in Europa und 42 Häusern in Deutschland. Das Haus verfügt über 100 Zimmer. Für die architektonische Gestaltung des Gebäudes, das zum Teil verklinkert sein wird, ist das Architekturbüro KULAS verantwortlich.